Lade Inhalte...

Konto überzogen Teurer Dispo

Banken verlangen hohe Zinsen auf Überziehungskredite. Aber es gibt Alternativen.

Dispot
Im Unterschied zu anderen Krediten müssen Kunden für einen Dispo keine Sicherheit hinterlegen. Foto: Moritz Wienert

Das Girokonto zu überziehen kommt Bankkunden in der Regel teuer zu stehen. Nach einer aktuellen Auswertung von Stiftung Warentest in der Septemberausgabe von Finanztest, liegen die Dispozinsen deutscher Banken im Schnitt bei fast zehn Prozent. Und das ist in einer Zeit, in der ansonsten aufgrund der Niedrigzinsphase Kredite günstig zu haben sind, erstaunlich viel.

Im Vergleich zur Auswertung ein Jahr zuvor ist der durchschnittliche Zinssatz von Überziehungskrediten lediglich um 0,06 Prozent gesunken – von 9,78 auf 9,72 Prozent. Untersucht haben die Tester über 1300 Banken und Sparkassen. Dispozinsen sind für Banken somit überaus lukrativ. Die Finanzinstitute lassen sich die Bequemlichkeit der Kunden bezahlen.

Denn schließlich lässt er sich mühelos bekommen und laut der Deutschen Bundesbank wird er konstant in Anspruch genommen. Im Unterschied zu anderen Krediten müssen Kunden für einen Dispo keine Sicherheit hinterlegen. Allein für den Gehaltseingang auf dem Konto gewährt die Bank einen Überziehungsrahmen. Der Kredit wird regelmäßig eingeräumt, so lange ebenso regelmäßig Gehalt auf dem Konto eingeht – in der Regel in der Höhe von zwei Netto-Monatsgehältern. Man muss dazu auch keinen Antrag ausfüllen, diese bürokratischen Hürden fallen weg.

Für den kurzfristigen Bedarf: „Der Dispokredit eignet sich, wenn kurzfristig Bedarf besteht. Etwa wenn das Auto unerwartet zur Reparatur muss oder die Waschmaschine kaputt gegangen ist“, sagt Stephanie Pallasch, Kredit-Expertin von Stiftung Warentest. Sie warnt aber: „Es sollte die Möglichkeit bestehen, die entstandene Lücke mit dem Gehalt relativ schnell wieder auszugleichen.“ Wer dies mit ein oder zwei Monatsgehältern nicht schafft, sollte besser einen Ratenkredit abschließen und umschulden, rät sie. Günstige Ratenkredite liegen derzeit bei knapp zwei bis vier Prozent.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen