Lade Inhalte...

Kommentar zu Starbucks Sozialschmarotzertum auf hohem Niveau

Starbucks nutzt Straßen, um seine Filialen zu beliefern. Es stellt Personal ein, das zur Schule gegangen ist. Seine Coffee-to-Go-Becher landen bestenfalls in öffentlichen Mülleimern. Und dennoch bezahlt Starbucks keine Steuern.

Alle Sorten und Variationen von Kaffee gibt es bei Starbucks. Foto: dpa

Geht es noch heuchlerischer, noch peinlicher? Gleich zu Beginn seines Schreibens an die Aktionäre im letzten Geschäftsbericht stimmt Starbucks-Chef Howard Schultz das hohe Lied auf die Werte des Unternehmens an. Starbucks habe nicht nur einen Rekordgewinn erzielt, sondern mal wieder das Gleichgewicht zwischen Profit und sozialer Verantwortung gewahrt.

Nur der britische Finanzminister, der hat weder vom Gewinn noch von der hochgelobten sozialen Verantwortung etwas gemerkt. Denn Starbucks hat auch für das vergangene Geschäftsjahr kein Geld in das Steuersäckel des Ministers einbezahlt.

Mit der Steuervermeidungsstrategie, die auch Deutschland betrifft, verhält sich Starbucks parasitär. Das Unternehmen nutzt Straßen, um seine Filialen zu beliefern. Es stellt Personal ein, das zur Schule gegangen ist. Seine Coffee-to-Go-Becher landen bestenfalls in öffentlichen Mülleimern. Das sind nur einige der Leistungen, die Starbucks zugutekommen, und für die der Staat bezahlt hat.

Doch wenn das Unternehmen Gewinne macht, dann enthält es dem Staat seine ihm zustehenden Steuern vor. Das ist Sozialschmarotzertum auf besonders hohem Niveau. Die Regierungen dürfen sich das nicht mehr länger gefallen lassen. Und wer seine Steuern brav bezahlt, der fängt vermutlich auch langsam an, sich zu überlegen, bei was für einem Unternehmen er eigentlich seinen Kaffee trinkt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen