Lade Inhalte...

Interview „Halbwahrheiten und Lügen“

Europapolitikerin Helga Trüpel über die Kampagnen von Youtube & Co. gegen die Reform des Urheberrechts.

Helga Trüpel
Steht zur Reform: Helga Trüpel von den Grünen. Foto: imago

Das neue Urheberrecht der EU hat zu einer Schlacht zwischen Gegnern und Befürwortern geführt. Große Konzerne wie Youtube, Google oder Facebook mischen mit, weil sie ihr Angebot mit Videos, Fotos und Texten von anderen spicken, die an den Umsätzen nicht beteiligt werden. Die Grünen-Europa-Abgeordnete Helga Trüpel kämpft für die Reform, weil sie die Voraussetzung für ein faires Internet sei.
 
Frau Trüpel, stimmt es, dass Fußball-Fans bald keine Videos aus den Stadien mehr im Internet teilen dürfen?
Nein, das ist falsch.

Ist es richtig, dass Internet-Nutzer keine Inhalte mehr verlinken dürfen?
Das ist Unsinn. Links bleiben frei nutzbar. Es gibt auch keine Steuer auf Links.
 
Youtube behauptet, sein Angebot müsse bald abgeschaltet werden.
Das ist Blödsinn. Youtube wehrt sich gegen sogenannte Upload-Filter, mit denen Urheberrechtsverstöße verhindert werde sollen. Dabei haben Unternehmen wie Facebook diese seit zehn Jahren im Einsatz.
 
Aber Upload-Filter verhindern doch angeblich, dass Satire oder Parodien nicht mehr hochgeladen werden können, oder?
Das ist Unfug. Im Übrigen haben es die zeitweise diskutierten Upload-Filter nie in die Vorlage geschafft.

Sie werden also nicht mehr gefordert?
Nein. Die Betreiber der Plattformen sind zwar verantwortlich dafür, dass ihre Inhalte ordentlich lizensiert werden. Wie sie das machen, ist ihre Sache. Da gibt es viele Möglichkeiten. Von Uploadfiltern ist im Gesetzestext keine Rede mehr. 

 
Warum brauchen wir denn überhaupt eine Reform des digitalen Urheberrechtes?
Wir müssen dafür sorgen, dass das Internet nicht nur frei bleibt, sondern auch fair wird. Die digitale Revolution hat dazu geführt, dass Millionen von Songs, Bildern, Videos und Texten ins Internet hochgeladen werden, ohne dass deren Urheber etwas davon haben. Wir wollen und müssen diese Urheber schützen, weil es sonst nämlich niemanden mehr geben wird, der seine Werke anbietet.

Die Gegner sprechen dennoch von Zensur.
Die Angstkampagnen von Youtube und Google stecken voller Halbwahrheiten und Lügen. Die Reform wird nicht zur Zensur führen, sondern zur Lizensierung. Anders gesagt: Wir wollen die Meinungsvielfalt im Netz sicherstellen, damit Künstler und Kulturschaffende künftig auch von ihren Beiträgen leben können.

Warum wehren sich die Konzerne dann so erbittert gegen die Pläne der Europäischen Union?
Das Geschäftsmodell von Google, Facebook und anderen basiert darauf, dass sie gigantische Werbeeinnahmen mit Inhalten erzielen, die sie selbst nicht geschaffen haben. Die Reform soll dafür sorgen, dass ein angemessener Teil dieser Einnahmen denjenigen zugutekommt, die diese Inhalte erstellt haben. 
 
Mit der Reform wird auch die Position der Zeitungsverlage gestärkt.
Der Artikel elf soll sicherstellen, dass Presseverleger ihre Rechte für die kommerzielle Nutzung von Ausschnitten von Artikeln bei den News-Seiten-Betreibern durchsetzen können. Dazu müssen die Internet-Konzerne Lizenzverträge mit den Rechteverwertern abschließen. Auf diesem Wege profitieren auch die Autoren der Beiträge davon. Und das ist nur fair. 

Interview: Detlef Drewes

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen