Lade Inhalte...

Glyphosat Was das Monsanto-Urteil bedeutet

Die Übernahme der Saatgutfirma entwickelt sich für Bayer zur Hypothek. Die Aktie des Konzerns verliert massiv an Wert. Die Bundesregierung bekräftigt den geplanten Glyphosat-Ausstieg.

Traktor
Giftfilm: Ein Bauer versprüht Glyphosat auf seinem Feld. Foto: afp

Ob man in der Leverkusener Bayer-Zentrale mittlerweile an der Weisheit der 63 Milliarden US-Dollar schweren Monsanto-Übernahme zweifelt, ist unbekannt. Bekannt ist, wie die Börsen auf ein US-Urteil gegen Monsanto reagierten: mit panikartigen Verkäufen. Die Bayer-Aktie brach am Montagmorgen um bis zu 13 Prozent ein, nachdem ein kalifornisches Gericht am Freitag Monsanto zur Zahlung von 289 Millionen Dollar Schmerzensgeld an einen krebskranken Hausmeister verurteilt hatte. Dabei handelt es sich um die erste Gerichtsentscheidung überhaupt, in der das Monsanto-Herbizid Glyphosat für den Ausbruch einer Krebserkrankung verantwortlich gemacht wird. Die FR beantwortet die wichtigsten Fragen.

Ist Glyphosat ungefährlich?
Bayer-Monsanto und andere Hersteller beantworten diese Frage erwartungsgemäß mit Ja. Folgerichtig hat Monsanto gegen das Urteil Berufung eingelegt und verweist auf mehr als 800 Studien, die eine Krebsgefahr durch Glyphosat verneinten. Die Untersuchungen belegten, dass bei vorschriftsmäßiger Anwendung von Glyphosat nichts zu befürchten sei. Auch nationale und internationale Zulassungsbehörden hätten keine Anhaltspunkte für erhöhte Krebsrisiken festgestellt. Dazu zählen das Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR), die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, die Europäische Chemikalienagentur sowie staatliche Bewertungsbehörden in Australien, Japan, Kanada und Neuseeland. Dass das US-Urteil gleichwohl für so große Unruhe sorgt, hat einen Grund: In den USA sind noch zahlreiche weitere Verfahren gegen Monsanto wegen Glyphosat anhängig. Sollte das aktuelle Urteil in höheren Instanzen Bestand haben, könnte es zum Präzedenzfall werden. Für Bayer würde es richtig teuer.

Was spricht für ein Krebsrisiko?
Die Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation stufte die Chemikalie im Frühjahr 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“ ein. In Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern, wo das Pflanzengift per Flugzeug weiträumig über Anbaukulturen mit genveränderten Glyphosat-resistenten Pflanzen ausgebracht wird, sind dramatische Gesundheitsfolgen belegt. Nach Angaben des Umweltinstituts München stieg die Krebsrate in den betroffenen Gebieten zwischen 2000 und 2009 um 300 Prozent, die der Fehlgeburten und Missbildungen sogar um fast das Vierfache. Glyphosat-Gegner ziehen zudem die wissenschaftliche Grundlage vieler Untersuchungen in Zweifel. Die Stellungnahme des BFR etwa enthalte wortgleich ganze Passagen aus Herstellerstudien und sei daher nicht neutral (was das BFR wiederum vehement bestreitet).

Wie verbreitet ist Glyphosat?
Es handelt sich um das meistverwendete Pflanzengift der Welt, und das gilt auch für Deutschland. Hierzulande sind 37 Glyphosat-haltige Substanzen unter mehr als 100 Handelsnamen erhältlich. Nach Angaben des Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen (Julius-Kühn-Institut) wird Glyphosat auf 37 Prozent der deutschen Ackerfläche ausgebracht, hinzu kommen Parks, Privatgärten, Grünstreifen und Bahngelände. Mit rund 5000 Tonnen pro Jahr decken die Glyphosat-Produkte etwa 30 Prozent des gesamten deutschen Herbizid-Marktes ab.

Rückstände der Substanz wurden bereits in zahlreichen Lebensmitteln nachgewiesen. Ungeachtet dessen wurde Glyphosat Ende 2017 EU-weit um weitere fünf Jahre zugelassen. Eine Neubewertung dieser Entscheidung, die Ex-Agrarminister Christian Schmidt (CSU) herbeigeführt hatte, schloss die EU-Kommission am Montag aus.

Wie wirkt Glyphosat?
Die Substanz unterbricht den Stoffwechsel sämtlicher Grünpflanzen mit Ausnahme gentechnisch veränderter Sorten, die – wie einst Glyphosat – ebenfalls von Monsanto entwickelt wurden. Doch dabei bleibt es nicht: Die Artenvielfalt insgesamt geht auf den Anwendungsflächen zurück, betroffen sind unter anderem Würmer, Insekten, Spinnen und Vögel. Besonders betroffen sind zudem Amphibien und Fische, da sich Glyphosat und seine Abbauprodukte in Oberflächengewässern anreichern. In nordamerikanischen Teichen wurden schon bis zu 1700 Mikrogramm pro Liter nachgewiesen. Zum Vergleich: Der EU-Grenzwert für Trinkwasser liegt bei 0,1 Mikrogramm. Aus Gründen der Artenvielfalt will die große Koalition deshalb die Nutzung von Glyphosat bis 2021 beenden, wie am Montag ein Sprecher des Bundesumweltministeriums bekräftigte.

Welche Alternativen gibt es?
Der Öko-Anbau zeigt, dass Pflanzenschutz auch ohne Glyphosat und Co. möglich ist: mit geeigneten Fruchtfolgen, unkrautabwehrenden Mischkulturen, Behandlungen mit Wasserdampf, biologisch abbaubaren Pflanzenschutzmitteln wie Essigsäure und vermehrtem Umpflügen. Das Julius-Kühn-Institut kam 2017 in einer Stellungnahme zu dem Ergebnis, „dass vielfach auf Glyphosat-Anwendungen verzichtet werden kann“. Daher seien vor der Entscheidung, ein Glyphosat-haltiges Herbizid einzusetzen, alternative Verfahren zu prüfen. Allerdings hat auch der Verzicht auf Glyphosat seinen Preis: Zum einen macht auch häufiges Umpflügen gegen Unkrautbefall vielen Bodenorganismen den Garaus. Zum zweiten könnten konventionelle Betriebe auf Herbizide wie Dicamba zurückgreifen, die Glyphosat an Toxizität nicht nachstehen. Drittens ermöglicht die hochtechnisierte Landwirtschaft in der Tat höhere Hektarerträge als der Ökolandbau – ein Muss angesichts wachsender Weltbevölkerung, behauptet die Agrarindustrie. Die Frage ist allerdings, wie lange Toperträge möglich sein werden: Monokulturen, Pestizide und Kunstdünger beeinträchtigen auf Jahrzehnte hinaus die Böden und Gewässer. Zudem hat manch unliebsame Ackerpflanze mittlerweile eine Glyphosat-Resistenz entwickelt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen