Lade Inhalte...

Motive Fruchtlose Fremdgrübelei

Beschäftigen wir uns doch besser mit unseren eigenen Motiven und investieren Zeit in Selbstfindung und Weiterbildung.

28.02.2017 13:34

Warum kandidiert Angela Merkel nochmals? Wieso kauft der Nachbar ein teures Cabrio? Warum ist die SPD mit Martin Schulz im Aufwind? Warum hat sich der Star die Lippen „machen“ lassen? Was treibt Donald Trump? Was bezweckt die Kollegin mit dem aufreizenden Dress? Warum stakst Ronaldo breitbeinig zum Freistoß? In Summe: Warum verhalten sich die anderen, wie sie es tun?

Interessant! Sind Sie auch schon einmal für Motive bewertet und verurteilt worden, die Sie nie jemandem erklärt haben? Ungerecht vor allem, weil es gar nicht Ihre wahren Antreiber waren! Wie kommt es zu dieser überkritischen Sicht auf andere?

Sich in derlei meist negativen Spekulationen zu verlieren, ist sehr verlockend. Wo uns andere an Einfluss überragen, bleiben wir erleichtert zumindest moralischer Sieger. Was immer jemand tut oder sagt: Wir glauben, ihn zu kennen. Wir verlieren uns in Vermutungen, statt uns auf unsere eigenen Motive und unseren eigenen Einfluss zu konzentrieren. Mit Folgen für uns, unser Umfeld und die Gesellschaft.

Weiter gedacht: Ändert die Vermutung, was den Politiker oder den Chef bewegt, etwas für Sie? Wohl eher nicht. Ohne Kenntnis der Gründe anderer ist es schlauer, uns nur an deren Taten und Ergebnissen zu orientieren und damit zu arbeiten. In tieferer Betrachtung übertragen wir mit unserem „Sicher führt er dabei im Schilde …“ meist unbewusst nur das eigene Weltbild auf die Mitmenschen.

Eine wichtige Frage: Setzen Sie für die Erforschung Ihrer eigenen Gründe genauso viel Energie ein wie für die der anderen? Denn dort liegt viel mehr Einflussbereich, als Sie vielleicht ahnen. Natürlich sollen wir uns für andere interessieren. Doch es ist wichtiger zu wissen, was uns selbst bewegt und was es für unser Leben bedeutet – ohne Ausreden, Selbstmitleid, Opferhaltung, Schöpferwahn oder Dominanzstreben. Für mich ist alle Fremdgrübelei ein Bremsklotz für die eigene Entwicklung – ein fruchtloses Rätselraten, mit dem wir nur von uns selbst ablenken oder dem Umfeld unsere scheinbare Souveränität und Überlegenheit vorgaukeln.

Am Ende zählen auch bei uns nur Taten und Resultate. Warum also Energie auf das heimliche Wollen anderer verschwenden? Investieren wir die Zeit lieber in Selbstfindung und Weiterbildung. Denn unsere Motive sind viel spannender als die der anderen. Garantiert!

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen