Lade Inhalte...

Klimakrise Sie ist schon da!

Die Bundesregierung müsste jetzt handeln, damit Deutschland seine Ziele aus dem Pariser Klimaschutzabkommen einhalten kann. Die Gastwirtschaft.

24.08.2018 16:49

Jahrhundertsommer, Hitzesommer, Heißzeit. Dieser Sommer hat viele Namen. Temperaturen knapp an den 40 Grad, tropische Nächte im Norden, teils weniger Regen als im letzten „Jahrhundertsommer“ von 2003. All das hat wieder gezeigt, dass die Klimakrise nicht irgendwann kommt. Sie ist da!

Das müsste zwar auch der Bundesregierung aufgefallen sein – der Hitze entkommt man nicht so einfach – aber getan hat sie nichts. Dabei müsste sie jetzt handeln, damit Deutschland seine Ziele aus dem Pariser Klimaschutzabkommen einhalten kann. Und das hieße, den ökologischen Umbau der Wirtschaft endlich voranzubringen.

Dazu sollten, besser heute als morgen, die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Dazu sollte der Ausbau der Erneuerbaren Energien gefördert statt begrenzt werden. Dazu sollte die Regierung eine Strategie für Energieeffizienz und 100 Prozent erneuerbare Energie vorlegen.

Doch das tut sie nicht, und dabei wäre all das noch nicht genug. Denn wir müssen nicht nur die Art wie wir Energie produzieren ändern, sondern auch die Art, wie wir Energie nutzen.

Beim Verkehr müssen wir weg von einer Denke, die auf Autos und Flugzeuge setzt. In Städten brauchen wir mehr Raum und Geld für Fahrräder, Bus und Bahn. Das heißt aber auch: weniger Raum für Autos. Das ist nicht nur fürs Klima gut, das sorgt auch für bessere Luft. Wir müssen aufhören Fliegen durch geringe Steuern und Abgaben zu subventionieren. Stattdessen muss das Reisen mit dem Zug günstiger werden.

Auch die Landwirtschaft muss sich ändern. Soforthilfen dürfen nicht zum Tropfen auf den heißen Acker werden. Wir brauchen einen Umbau weg von Monokulturen hin zu mehr Vielfalt bei Nutzpflanzen. Weg von der Massentierhaltung hin zu weniger, dafür aber artgerechter Tierhaltung. Auch das verbessert die Klimabilanz und hilft bei der Anpassung an das sich verändernde Klima.

Diese und weitere Ansätze zum Umbau der Wirtschaft sind nicht nur ökologisch notwendig. Sie sind auch wirtschaftlich sinnvoll. Wir müssen die immense Gefahr, die die Klimakrise darstellt, als Anstoß nehmen, um innovative, effizientere und umweltfreundliche Produkte zu entwickeln. Wir haben die Chance, wieder Vorreiter beim Klimaschutz zu werden. Nutzen wir sie!

Die Autorin ist Sprecherin für Wettbewerbspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen