Lade Inhalte...

Bildungspolitik Das sollte Schule machen!

Die hessische CDU hat Pläne für ein Werbeverbot an Schulen vorgestellt. Bisher gibt es in den meisten Bundesländern nur vage Regelungen zum Umgang mit getarnter Werbung.

In der Schulpolitik in Hessen tut sich was. Nicht alles an den geplanten Änderungen im Schulgesetz muss man gut finden, aber eine sehr erfreuliche Sache ist dabei: Das CDU-geführte Bildungsministerium plant ein umfassendes Werbeverbot an Schulen. Ausnahmen für Sponsoring wären nur noch möglich, wenn auch „der Anschein einer Einflussnahme auf Schule und Unterricht ausgeschlossen ist“. Bisher ist in den meisten Bundesländern Lobbying und als Sponsoring getarnte Werbung nur sehr vage geregelt. 

Unternehmen stellen ihre Aktivitäten an Schulen gerne als uneigennützige und – angesichts von leeren öffentlichen Kassen – unerlässliche Unterstützung von Bildung dar. An diesem Argument ist leider etwas dran: Vielerorts stopfen tatsächlich die ansässigen Unternehmen oder umfassend agierende Großkonzerne Finanzierungslücken in den Schulen. Aber zum einen darf etwa die Ausstattung einer Schule mit Chemie-Baukästen nicht davon abhängen, ob ein Chemieunternehmen in der Nähe ist, das seinen Ruf pflegen will. Und zum anderen handeln die Unternehmen nicht so uneigennützig, wie sie es gerne präsentieren. Oft geht es zwar nicht um simple Produktwerbung, wohl aber darum, das Image der Branche aufzubessern oder die Denkrichtung der Kinder zu beeinflussen. Auch treibt gerade Schul-Sponsoring immer wieder erstaunliche Blüten: Da versucht zum Beispiel die Werbeplattform Speed4 tatsächlich, einen 15-Meter-Parcours als Sportförderung zu verkaufen. Jeder gut gemachte Sportunterricht leistet mehr.

Ohne Frage: Es muss einen sinnvollen Austausch zwischen Schulen und Unternehmen geben, wie es ihn auch zu anderen gesellschaftlichen Kräften geben sollte. Doch dass Werbung und Lobbyismus nichts im Klassenzimmer zu suchen haben, das hat Hessen sehr gut erkannt. Das sehen auch die Schülervertretung sowie Eltern- und Lehrerverbände so. Ganz anders die Unternehmen und ihre Verbände: Im Zusammenspiel mit der FDP wehren sie sich heftig gegen den Entwurf des Bildungsministeriums.

Davon sollte sich Bildungsminister Alexander Lorz nicht beeindrucken lassen. Er hat nun die Chance, den Vorrang von Bildung vor kommerziellen Interessen durchzusetzen. Wenn er sich von FDP und Unternehmenslobby nicht die Butter vom Brot nehmen lässt, kann Hessen zum Vorbild werden, das bundesweit Schule machen sollte.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum