Lade Inhalte...

Flüchtlinge Der lange Weg zum Job

Flüchtlinge in Deutschland erledigen in der Arbeitswelt oft einfache Tätigkeiten. Der Sinn einer Ausbildung erschließt sich ihnen oft nicht.

Hunderttausende von Menschen aufzunehmen, sei eine Herkules-Aufgabe, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche im Jahr 2015. „Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder sein“, fügte er hinzu.

In der Fachwelt schüttelten schon damals alle nur mit dem Kopf. Jetzt verdeutlichen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, wie groß die Schwierigkeiten bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt sind. Aber auch, dass es erste Fortschritte gibt.

Die Schwierigkeiten beginnen bei der Frage nach einer verwertbaren Qualifikation. Das zeigt ein Blick auf die Daten der Flüchtlinge, die zurzeit in Deutschland als arbeitslos erfasst sind. Von ihnen sind laut einer aktuellen Auswertung nur vier Prozent sehr hoch qualifiziert. Hinzu kommen etwa 15 Prozent, die als Fachkräfte gelten. Die Übrigen können für Helfertätigkeiten eingesetzt werden. Zum Teil fehlt es auch an aussagekräftigen Angaben über Qualifikationen.

Daniel Terzenbach, Geschäftsführer für Qualitätssicherung bei der Bundesagentur, weist darauf hin, dass gerade im Bereich der beruflichen Bildung die Erfahrungen der Flüchtlinge von den Anforderungen abwichen, die in Deutschland gestellt werden. Wer beispielsweise als Maurer in Syrien gearbeitet habe, der verfüge über entsprechende praktische Fertigkeiten. Aber es fehle ihm eben am theoretischen Wissen, das in der dualen Ausbildung in Deutschland in den Berufsschulen vermittelt werde.

„Eine Brücke in den Arbeitsmarkt kann für Flüchtlinge die Zeitarbeit sein“, sagte Terzenbach bei einem Presseseminar der Bundesagentur im bayerischen Lauf an der Pegnitz. Von rund 67.500 Menschen aus wichtigen Asylherkunftsländern, die im Jahr 2017 den Weg in den ersten Arbeitsmarkt gefunden haben, hat die größte Gruppe – nämlich knapp 18.000 Menschen – einen Job in Zeitarbeitsfirmen gefunden. Ansonsten übernehmen viele Jobs in der Gebäudereinigung und in Gaststätten.

Ingrid Hofmann, Chefin einer Zeitarbeitsfirma mit Hauptsitz in Nürnberg, hat nach eigenen Angaben bereits 1500 Flüchtlinge angestellt und auch vermittelt. Nicht alle seien dabei geblieben, aber das sei bei anderen, die aus der Arbeitslosigkeit zu ihr kämen, auch nicht anders. Sie vermittle die meisten Flüchtlinge in sehr einfache Tätigkeiten. Ein sehr großes Problem blieben die Sprachkenntnisse.

„Arbeitgeber lassen sich eher darauf ein, einen Flüchtling in ihren Betrieb zu holen, wenn wir ihn als Leiharbeiter schicken“, sagte Hofmann. Das nehme Firmenchefs die Angst vor einem solchen Schritt, da die Zeitarbeitsfirma den Mitarbeiter sofort zurücknehme, wenn es mal nicht passe.
Aber hält der Weg in die Zeitarbeit junge Flüchtlinge nicht davon ab, die Chance einer richtigen Ausbildung zu ergreifen? Hofmann sagte, es gebe junge Flüchtlinge in ihrer Firma, die aufgrund von guten Leistungen eine Ausbildungsstelle in dem Betrieb angeboten bekämen, an den sie ausgeliehen worden seien. Sie unterstütze das, so Hofmann. Sie habe aber auch mehrere Fälle erlebt, in denen die Flüchtlinge überhaupt keinen Ausbildungsplatz gewollt hätten. 

Das Problem: Ausbildungen dauern nun einmal relativ lange. Auch sehr gering qualifizierte Helferarbeit bringt kurzfristig betrachtet mehr Geld. Die Idee, warum eine Ausbildung sich auf Dauer rentiert, muss den jungen Flüchtlingen zuerst einmal überzeugend vermittelt werden. Das kann tatsächlich eine Herkules-Aufgabe sein.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen