Lade Inhalte...

Finanzagentur Tammo Diemer wird oberster Schuldenmanager

Ein Rechen-Ass managt künftig Schulden: Der Mathematiker Tammo Diemer wird neuer Chef der Finanzagentur. Kein leichter Job - das wurde auch wieder bei der Amtseinführung in Frankfurt deutlich.

06.02.2013 17:04
Bernd Salzmann
Tammo Diemer (43) untersteht dem Bundesfinanzminister. Foto: Martin Joppen

Die schönsten Tage eines Schuldenmanagers hat Tammo Diemer vielleicht knapp verpasst. Bei 21 von 70 Auktionen musste sein Vorgänger an der Spitze der Finanzagentur der Bundesrepublik Deutschland im vergangenen Jahr nicht wie üblich Zinsen zahlen, sondern er verdiente mit dem Schuldenmachen Geld. Der Bund galt seinerzeit für viele Investoren als der einzig sichere Hafen im krisengeschüttelten Europa. Inzwischen hat sich die Lage wieder etwas beruhigt ? und erstmals seit Juni 2012 musste die Finanzagentur die Investoren wieder mit einer Rendite zum Kauf zwölfmonatiger Schatzanweisungen locken.

Die Zeiten bleiben gleichwohl auch für den promovierten Mathematiker Diemer turbulent. Bei der Einführung des 43-jährigen Westfalen am Dienstag in Frankfurt erinnerte sein Geschäftsführerkollege Carsten Lehr daran, dass der langjährige Schatzmeister der Aareal Bank in Wiesbaden in seiner neuen Funktion 1?100 Milliarden Euro Staatsschulden managen muss. Der Bund, vertreten von der Finanzagentur, wird 2013 bei Auktionen nominalverzinslicher Wertpapiere insgesamt 250 Milliarden Euro am Kapitalmarkt eintreiben.

Schwierigkeiten mit Deutschland-Bond

Doch der Chef der Finanzagentur muss nicht nur Rechenkünstler sein. Als verlängerter Arm des Bundesfinanzministeriums ist die Agentur nicht frei in deren Entscheidungen. Diemers Vorgänger Carl Heinz Daube bekam das mehrfach zu spüren. Er hätte gerne das Geschäft mit Privatkunden ausgebaut. Ein Konzept dafür lag schon in Berlin vor. Doch es kam zur Freude im Bankenlager anders: Der Direktvertrieb von Finanzprodukten für Privatkunden wurde eingestellt.

Ähnlich könnte es der Finanzagentur mit dem Deutschland-Bond gehen, einer gemeinsamen Anleihe von Bund und Ländern, in die die Schuldenmanager schon eine Menge Energie gesteckt haben. Doch nun wird darüber gestritten, ob der Bund die Gesamthaftung übernimmt. Erst dann würde sich das Konstrukt für die schwächer eingestuften Länder wirklich lohnen. Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) stellte bei Diemers Einführung aber klar, dass er eine Gesamthaftung des Bundes für „verfassungswidrig und unverantwortlich“ hält und eine Einigung mit vor allem SPD- oder Grün-geführten Landesregierungen folglich so schnell nicht zu erwarten ist.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen