Lade Inhalte...

Fernzug-Betreiber Locomore Locomore meldet Insolvenz an

Der Fernzug-Betreiber Locomore wollte der Bahn Konkurrenz machen. Nach nur wenigen Monaten muss das Unternehmen Insolvenz anmelden.

Locomore
Hier fuhr er noch: Ein Zug des Crowdfunding-Unternehmens Locomore steht 2016 am Hauptbahnhof in Stuttgart zur Abfahrt nach Berlin bereit. Foto: Christoph Schmidt

Der Bahn-Konkurrent Locomore aus Berlin hat am Donnerstag Insolvenz angemeldet. Dies gab das Unternehmen auf seiner Homepage bekannt. Zwar seien die Fahrgastzahlen und die Einnahmen kontinuierlich gestiegen, doch das habe nicht gereicht.

Informationen der Berliner Zeitung zufolge kam der Insolvenzantrag von der Railway Management GmbH, die als persönlich haftende Gesellschafterin des 2007 gegründeten Verkehrsunternehmens auftrete.

Das Fass zum Überlaufen brachte offenbar der Absprung eines Investors am Mittwoch. Laut Mitteilung hätte dessen Engagement die Insolvenz abgewendet. Trotz „fortgeschrittener Verhandlungen“ habe sich dieser sich aber zurückgezogen. „Unsere finanziellen Reserven sind nunmehr aufgebraucht, so dass wir uns zu diesem Schritt gezwungen sahen“, erklärt die Unternehmensführung weiter.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Berliner Anwalt Rolf Rattunde erklärt. Locomore hatte im Dezember seine Verbindung zwischen Berlin und Stuttgart in Betrieb genommen, die Fahrgastzahlen blieben jedoch unter den Erwartungen. Zudem gab es technische Probleme in den Zügen.

Die Betreiber hatten der Berliner Zeitung zufolge per hatte das Unternehmen bis März unter anderem per Crowdfunding fast 928.000 Euro eingesammelt. Demnach habe schon zu Beginn der Kampagne im Locomore-Prospekt eine Warnung an potenzielle Investoren gestanden, wonach es Risiken gebe. Wenn Locomore pleitegeht, sei das Geld weg. Bis Mitte April sind laut Locomore schon rund 70.000 Fahrgäste mit dem Bahn-Konkurrenten gereist.

Die Geschäftsführung des Unternehmens äußerte am Donnerstagabend in einer Mitteilung die Hoffnung, dass es gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter gelingen werde, Perspektiven für eine Fortführung des Zugverkehrs zu entwickeln. Man sei intensiv auf der Suche nach Investoren.

Der Online-Ticketverkauf ist nach Unternehmensangaben vorläufig eingestellt worden und soll erst wieder beginnen, sobald absehbar ist, wie es mit dem Zugbetreiber weitergeht. Die Verbindung LOC 1818 an diesem Freitag von Stuttgart nach Berlin soll den Angaben zufolge aber noch planmäßig fahren.

Locomore betreibt seit Dezember 2016 einen Zug, der täglich von Stuttgart nach Berlin und zurück verkehrt. Mittlerweile beträgt die Fahrzeit sieben Stunden und elf Minuten. Nachmittags geht es zurück. Eine Fahrkarte für die ganze Strecke kostet 22 bis 98 Euro, je nachdem, ob der Kunde den Basic- oder Business-Tarif bucht.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum