Lade Inhalte...

Fernverkehr Deutsche Bahn ändert ein Drittel der Fahrpläne

Weil die Deutsche Bahn ab Dezember eine neue Strecke bedient, werden die Fahrpläne geändert. Zudem soll intelligente Technik das Bahnfahren in Zukunft angenehmer machen.

05.10.2017 16:02
Deutsche Bahn
Nicht nur schneller, sondern auch vernetzt: Die Deutsche Bahn bedient ab Dezember nicht nur eine neue Schnellfahrtstrecke zwischen Berlin und München, sondern will mit intelligenter Technik das Bahnfahren angenehmer machen. Foto: rtr

Die Deutsche Bahn stellt zum Winterfahrplan etwa ein Drittel ihrer ICE- und IC-Fahrpläne um. Grund dafür sei die Eröffnung der neuen Strecke zwischen München und Berlin, sagte Fernverkehrsvorstand Birgit Bohle am Donnerstag in Berlin. Der Bahn zufolge sind es die umfassendsten Fahrplanumstellungen seit 2002. Der Fahrplanwechsel erfolgt am 10. Dezember, wenn die Schnellfahrtstrecke zwischen Berlin und München in Betrieb genommen wird. 

Für die Zukunft setzt die Deutsche Bahn zudem auf intelligente Technik. Mithilfe kleiner Lichter an der Bahnsteigkante etwa sollen wartende Fahrgäste zu leereren Wagen im Zug gelotst werden - noch bevor dieser am Bahnhof angekommen ist. Die S-Bahn Stuttgart will die Lichtstreifen ab November an einer Haltestelle testen. Außerdem testet die Bahn in einem Zugmodell Sensoren und Anzeigesysteme, mit denen Passagiere beim Einsteigen zu ihren Plätzen geleitet werden könnten.

Durchsagen sollen besser verständlich sein

Auch die Durchsagen sollen besser werden: Ein Start-up aus Berlin hat für die Bahn ein Lautsprechersystem entwickelt, das die Ansagen besser verständlich und gezielt auf einzelne Bahnsteige ausspielen kann. So sollen die Passagiere Durchsagen auch in einer Entfernung von 200 Metern noch verstehen können, sagte ein Sprecher des Unternehmens Holoplot. Das System wurde schon in Frankfurt am Main und München getestet und soll Ende des Jahres einem Langzeittest unterzogen werden.

Das Angebot an Mietfahrrädern an den Bahnhöfen will der Konzern in Zukunft durch E-Bikes und Lastenfahrräder erweitern. Außerdem will die Bahn fahrerlose Elektrobusse einsetzen, um den Weg zum Bahnhof zu erleichtern. Im Bahnhof selbst will der Konzern Arbeitsplätze für Geschäftsreisende einrichten und Schließfächer aufstellen, in denen Reisende beispielsweise Pakete empfangen können.

Fernverkehrsvorstand Birgit Bohle prognostizierte außerdem, dass die Bahn dieses Jahr mehr als 140 Millionen Fahrgäste im Fernverkehr und damit einen neuen Rekord befördert. Im ersten Halbjahr 2017 nutzten demnach 68 Millionen Passagiere den IC oder den ICE. Das seien 1,6 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Bohle prognostizierte für dieses Jahr zudem einen Pünktlichkeitswert von 80 Prozent für die Fernverkehrszüge. Ziel seien 85 Prozent im Jahr 2020. (afp)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen