Lade Inhalte...

EU-Rettungsprogramm Griechen streiken gegen neue Sparmaßnahmen

Zehntausende Griechen haben aus Protest gegen neue Sparmaßnahmen am Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Stark betroffen war unter anderem der Verkehr.

30.05.2018 14:58
Streik in Athen
Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen haben sich in Griechenlands Hauptstadt Athen mehr als 10.000 Menschen zu einem Demonstrationszug versammelt. Foto: Imago

Busse und Bahnen fuhren nur eingeschränkt, Flüge wurden gestrichen, und Fähren blieben in den Häfen. In Athen zogen am Mittag über 10.000 Menschen in einem Demonstrationszug zum Parlament, um gegen neue Einschnitte zu protestieren, die nach Ende des europäischen Rettungsprogramms im August in Kraft treten sollen.

„Für Arbeiter, Rentner und Arbeitslose ist das Ende des Rettungsprogramms im August 2018 kein automatischer Prozess, der mehr Wohlstand bringt, sondern der Anfang neuer Existenzkämpfe“, erklärte die Gewerkschaft der Hafenangestellten.

Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte im vergangenen Jahr den Forderungen der EU und des Internationalen Währungsfonds nachgegeben, auch nach Ende des Rettungsprogramms auf Sparkurs zu bleiben. Ab Sommer will sich das Euro-Land wieder komplett über den Kapitalmarkt finanzieren.

“Die Regierung, die dieselbe Politik fortsetzt, die das Volk und die Wirtschaft schon zerstört haben, bürdet Arbeitern und Rentnern neue untragbare Lasten auf“, erklärte die Gewerkschaft GSEE. Die Griechen hatten sich vom Ende des Rettungsprogramms eine Milderung der unbeliebten Sparmaßnahmen erhofft. Seit Beginn der Schuldenkrise 2010 hat Griechenland rund 260 Milliarden Euro an Krediten erhalten. Im Gegenzug musste das Mittelmeerland teils gravierenden Einschnitten bei Sozialleistungen und Renten sowie Steuererhöhungen zustimmen, was wiederholt zu Massenprotesten führte. (rtr)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen