Lade Inhalte...

Erdogan-Dynastie „Die Türkei steht vor einer gewaltigen Pleitewelle“

1. UpdateErdogan ist in Bedrängnis: Die Lira verliert immer weiter an Wert, Analysten warnen vor einem Komplettabsturz der türkischen Wirtschaft.

Türkei
Präsident Erdogan will der Inflation mit niedrigen Zinsen den Garaus machen. Foto: rtr

Mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ist es ein bisschen wie mit US-Präsident Donald Trump. Alles hoffen, dass er dieses eine Mal rationale Entscheidungen trifft – und dann kommt es doch so, wie die Pessimisten fürchteten. Die Quittung der Märkte für die neue dynastische Regierung des mit quasi-diktatorischen Vollmachten ausgestatten Präsidenten erfolgte unmittelbar nach seinen ersten Ansagen zur Wirtschaftspolitik: ein jäher Absturz der türkischen Lira, die ein neues Rekordtief gegenüber dem Dollar erreichte. Nach kurzer Erholung setzte sich der Abwärtstrend wieder fort. Analysten warnen vor einem möglichen Komplettabsturz der türkischen Wirtschaft.

Vor den türkischen Wahlen am 24. Juni hatten die Akteure der internationalen Finanzmärkte Beteuerungen türkischer Spitzenökonomen ernst genommen, wonach die islamistische AKP-Regierung in Ankara nach dem Urnengang die Unabhängig

keit der Zentralbank stärken und zu orthodoxen Wirtschaftstheorien zurückkehren werde. Die Anleger setzten darauf, dass der marktfreundliche bisherige Vizepremier und Wirtschaftslenker Mehmet Simsek diese Position wieder einnehmen würde. Er hatte Ende Mai eine drohende Finanzkrise abgewendet, indem er Erdogan überzeugte, eine massive Leitzinserhöhung der Zentralbank zuzulassen und damit die Lira zu retten, die seit Jahresbeginn etwa 20 Prozent an Wert gegenüber dem Dollar einbüßte.

Zum Entsetzen der Finanzwelt ernannte Erdogan vor zwei Wochen aber seinen 40-jährigen Schwiegersohn Berat Albayrak zum neuen Superfinanzminister und Chef der türkischen Wirtschaftspolitik. In der Sekunde der Nominierung sackte die Lira um mehrere Prozentpunkte ab. Noch tiefer ging die Talfahrt kurz darauf, nachdem sich Erdogan wieder öffentlich zu seiner unorthodoxen Wirtschaftstheorie bekannt hatte, wonach sinkende Zinsen die rasende Inflation mit 15,4 Prozent dämpfen könnten. „Ich glaube, wir werden in der nächsten Zeit die Zinssätze fallen sehen“, zitierte ihn die Hürriyet. In Wahrheit gelten hohe Zinsen als klassisches Instrument zur Inflationsbekämpfung.

Der Abwärtstrend stoppte nur zwei Punkte vor der psychologisch wichtigen Grenze von fünf Lira für einen US-Dollar. In letzter Sekunde hatte der neue Finanzminister Albayrak interveniert und über die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu „eine effektivere Zentralbank als je zuvor“ und eine „einstellige Inflationsrate“ versprochen. Die Anleger reagierten zwar erleichtert - aber nur kurzzeitig. Sie vertrauen Albayrak nicht. Sie glauben auch nicht, dass er sich gegen seinen Schwiegervater durchsetzen kann. Der Lirakurs sank gegenüber dem Dollar auf 4,80 Punkte und nähert sich damit erneut der 5-Lira-Marke.

Die Türkei benötigt Milliarden von Dollar an ausländischen Kapitalzuflüssen, um das riesige Leistungsbilanzdefizit zu finanzieren, das sich im Mai um mehr als zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 5,89 Milliarden US-Dollar oder 6,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöht hat. Angesichts der neuen, völlig auf Erdogan zentrierten Verwaltung dürfte es aber sehr schwer sein, solche Investitionen anzulocken. So dekretierte er kurz nach seinem Amtseid zum Beispiel, dass in Zukunft ausschließlich er selbst die Spitzenfunktionäre der Zentralbank ernennen werde. Und nur nach einem internationalen Aufschrei nahm der seinem Schwiegersohn unterstellte Kapitalmarktrat (SPK) vergangene Woche ein Dekret zurück, mit dem Insiderhandel an der Istanbuler Börse erlaubt wurde.

Ein furchteinflößendes Konzept

„Erdogans neue Dynastie macht die Türkei für Investoren unbrauchbar“, urteilte der Bloomberg-Kolumnist Marcus Asworth. „Für Anleger ist es vermutlich am besten, sich fernzuhalten.“ Erdogans Versprechen niedrigerer Zinsen, niedriger Inflationsraten und einer stärkeren Lira seien „Traumland-Ökonomie“. Noch schlimmer seien seine Ankündigungen, wonach auch Privatbanken „die Bürde zu schultern“ hätten. Unmittelbar danach hätten Anleger massiv türkische Bankaktien abgestoßen, denn damit habe Erdogan Furcht vor Kapitalkontrollen geschürt – „ein furchteinflößendes Konzept für ein Land mit einem so gewaltigen Leistungsbilanzdefizit, das so stark auf Auslandsinvestitionen angewiesen ist“.

Erdogan will billigere Kredite aber nicht nur, weil er Zinsen für „die Mutter alles Bösen“ hält, sondern auch, um das Rekordwachstum der türkischen Wirtschaft von 7,4 Prozent im vergangenen Jahr beizubehalten. Auf stetigem Wachstum beruht seine Popularität, und im Frühjahr steht mit den Kommunalwahlen seine nächste Bewährungsprobe an. Doch sind die Verluste der Lira ein Desaster für alle, die Kredite in Fremdwährungen haben – das betrifft etwa die Hälfte der Unternehmensschulden. Fachleute schätzen, dass die großen türkischen Holdings Verbindlichkeiten von mindestens 24 Milliarden Dollar umstrukturieren müssen. Wegen der Lira-Schwäche und fauler Kredite sind die türkischen Banken längst auch Opfer der Krise, was sich an ihren massiv fallenden Aktienkursen erkennen lässt.

„Die Türkei steht vor einer gewaltigen Pleitewelle“, sagt ein für westliche Investmentfonds tätiger Analyst, der namentlich nicht genannt werden will. „Der Schuldenberg und die Umstrukturierungen zeigen, dass hier eine Bombe tickt.“ Eine Bankenkrise kann schnell zur Staatskrise werden. Sollte die Türkei in eine existenzielle Zahlungsbilanzkrise geraten, könnte sie erneut wie zu Beginn von Erdogans Regierungszeit die Hilfe des Internationalen Währungsfonds benötigen, meint der Analyst.

Die Ratingagenturen Standard & Poors und Moody's warnten Anleger inzwischen vor zunehmenden Türkei-Risiken wegen der Zentralisierung der Wirtschaftspolitik; die Agentur Fitch stufte die Kreditwürdigkeit der Türkei sogar noch stärker herab in den „Schrott“-Bereich, weiterer Ausblick: negativ. Die Umformung des Ausnahmezustands zum Normalzustand wird das Vertrauen der Anleger eher nicht befördern. Doch Erdogan erklärte vor wenigen Tagen, er habe keine Bedenken, dass das neue Präsidialsystem Verwirrung stiften könne, weil jetzt „alle Ämter und Institutionen mit mir verbunden sind“. Für viele Investoren dürfte genau das ihre Sorgen bestätigt haben.

Nur eine deutliche Leitzinserhöhung könne den weiteren Absturz der Lira stoppen und die Wirtschaft stabilisieren, meinen Analysten. Berat Albayrak schien die Hoffnungen der Anleger zu unterstützen, als er auf dem Rückflug vom G-20-Finanzminister-Treffen in Buenos Aires am Sonntag sagte: „Wir werden nicht mit den Märkten kämpfen. Wir werden uns auf eine Win-Win-Beziehung hinbewegen.“ Ganz teilte sein Schwiegervater diese Ansicht offenbar nicht. Die Türkische Zentralbank ließ die Leitzinsen unverändert bei 17,75 Prozent. Nach Verkündung der Entscheidung verlore die Lira noch einmal 3,5 Porzent an Wert und notierte bei 4,90 Lira zum Dollar.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Türkei

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen