Lade Inhalte...

Zu wenige Stromnetze Stromnetze stoßen an ihre Grenzen

Bundesnetzagentur warnt: Die Energiewende bringt das Stromnetz an seine Grenzen. Nur noch Notmaßnahmen halten die Lage stabil. Es müssen dringend neue Leitungen her.

27.11.2012 17:47
Die deutschen Stromnetze sind belastet. Foto: dapd

Die deutschen Stromnetze kommen durch die Energiewende an ihre Belastungsgrenze. Die Betreiber können die Lage immer häufiger nur noch mit Notmaßnahmen stabil halten. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten jährlichen Monitoringbericht der Bundesnetzagentur hervor, die im Auftrag der Bundesregierung die Energieversorgung überwacht.

Hauptproblem ist laut dem Bericht, dass es häufig nicht mehr gelingt, den in Ost- und Norddeutschland erzeugten Strom nach Westen und Süden zu transportieren, wo die großen Verbrauchszentren liegen. Um den sicheren Betrieb zu gewährleisten, müssen die Netzbetreiber deshalb verfügen, dass Kraftwerke in den Regionen, die temporär zu viel Strom liefern, heruntergedrosselt werden und gleichzeitig im Süden teure Anlagen hochfahren. Das passierte 2011 etwa vier Mal so häufig wie im Jahr zuvor.

Am schwersten betroffen ist die Verbindung von Thüringen nach Bayern. In jeder fünften Stunde mussten die Netzbetreiber im Vorjahr mit Notmaßnahmen eingreifen, weil die Ungleichgewichte ein gefährliches Ausmaß annahmen. Auch innerhalb Bayerns sind die Stromleitungen auf Nord-Süd-Strecken teils chronisch überlastet. Ein weiterer Engpass: Die Verbindungen von Niedersachsen nach Hessen.

Auch die Abriegelung von Ökostromkraftwerken, die im Fall einer Ausnahmesituation im Stromnetz erlaubt ist, nahm sehr stark zu. Die Stromnetzbetreiber sperrten Anlagen drei Mal so häufig wie im Jahr zuvor und legten dabei vor allem Windräder still.
Für die Netzüberlastung zahlen letztlich die Stromkunden, weil die Kosten großenteils auf sie umgelegt wurden. Die Verschiebung von Kraftwerksleistung in den Süden wurde nicht näher beziffert, für die Ausfallzahlungen an die Betreiber von Ökostromkraftwerken veranschlagte die Bundesnetzagentur im Vorjahr 33,5 Millionen Euro.

Eine beruhigende Nachricht hatte die Bundesnetzagentur auch parat: Die Stromausfälle haben in Deutschland bislang nicht nennenswert zugenommen. Sie legten von 2010 auf 2011 etwas zu, liegen aber immer noch unter dem Durchschnitt der Vorjahre.
Allerdings ist absehbar, dass die Netzprobleme durch den fortschreitenden Ausbau der erneuerbaren Energien weiter anwachsen und in den kommenden Jahren dramatisch werden könnten. Zwar betont die Ökostrombranche, dass auch die mangelnde Flexibilität alter fossiler Kraftwerke dafür verantwortlich sei. Einig sind sich jedoch fast alle Wirtschaftsvertreter und auch die Politik darin, dass der Netzausbau schneller vorangehen muss, weil die Probleme sonst unbeherrschbar werden könnten.

Laut dem Bericht der Bundesnetzagentur sind die Verzögerungen beim Bau der 2009 beschlossenen neuen Leitungen eklatant. Von 1834 geplanten Kilometern seien erst 214 gebaut. „Im Jahr 2012 werden voraussichtlich nur 35 Kilometer hinzukommen“, heißt es in dem Dokument. Grund für die Verzögerungen sind Einsprüche und Klagen von Anwohnern, aber auch Planungsfehler, Umweltschutzvorschriften und bürokratische Hürden.

Am Montag hatte die Bundesnetzagentur bereits bekanntgegeben, dass in einer weiteren Ausbaustufe 2800 Kilometer neue Höchstspannungsleitungen folgen sollen, die unter anderem den von Windkraftwerken auf hoher See erzeugten Strom in den Süden bringen. Projekte mit 1000 Kilometern Länge wurden allerdings gegenüber den ursprünglichen Plänen gestrichen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum