Lade Inhalte...

Energiewende Drohende Flaute für die Windenergie

Die geltenden Regulierungen in der Windkraft an Land führen zu Fehlanreizen und hemmen die Energiewende. Was muss sich ändern?

27.11.2017 12:55
Windkraft
Keine goldenen Zeiten für die Windenergie: Schuld ist die Umstellung des Förderungssystems auf Ausschreibungen. Foto: rtr

Was gut gemeint ist, muss nicht immer auch gut werden. Wie wahr die Redewendung ist, lässt sich anhand der Windkraft an Land zeigen. Die Unternehmen seien in großer Bedrängnis, betont Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie. Schuld daran ist die Umstellung des Förderungssystems auf Ausschreibungen. Genauer gesagt die Privilegien für so genannte Bürgerenergie-Gesellschaften. Das sollte idealistischen Initiativen helfen, bei Windparks an Land gegen große Projektentwickler zu bestehen. Genau das Gegenteil ist eingetreten. Nun werden allenthalben die Alarmglocken geläutet, tausende Arbeitsplätze sind bedroht. Dabei gäbe es eine einfache Lösung des Problems.

Rückblick: Die Erfolge beim Ausbau der Windstrom-Erzeugung sind eng mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verknüpft. Gut anderthalb Jahrzehnte legte die Politik die Einspeisevergütungen pro Kilowattstunde fest, die für 20 Jahre gelten. In diesem Jahr wurde in Deutschland und anderswo auf Ausschreibungen umgestellt. Moderne Windmüller reichen ihre Offerten für zusätzliche Erzeugungskapazitäten ein, die von der Bundesnetzagentur ausgeschrieben werden. Die günstigsten Offerten bekommen den Zuschlag. Dieses Jahr wurden bei drei Terminen insgesamt rund 2800 Megawatt versteigert, das entspricht der Leistung von etwa zweieinhalb Atomkraftwerken.

Es gab einen Preissturz. Lagen voriges Jahr die Einspeisevergütungen noch zwischen sechs und neun Cent pro Kilowattstunde, kamen bei der ersten Ausschreibung 5,71 Cent heraus. Bei der zweiten waren es 4,28 Cent und bei der dritten sogar nur noch 3,82 Cent. Dabei kamen fast ausschließlich sogenannte Bürgerenergie-Gesellschaften zum Zuge. Doch bei genauerem Hinsehen stellte sich schnell heraus, dass dahinter fast ausschließlich große Projektentwickler und Energiekonzerne stehen. Vielfach wurden einfach Mitarbeiter vorgeschickt, die als Vertreter der vermeintlichen Initiativen firmierten – daran war wohlgemerkt nichts Illegales. Man habe keine Wahl bei den Zuschlägen gehabt, da die formalen Voraussetzungen immer erfüllt gewesen seien, heißt es bei der Bundesnetzagentur.

Anlagenbauer in ernsthafter Bedrängnis

„Wir hatten auch keine andere Wahl als auf Bürgerenergie zu gehen, um überhaupt zum Zuge kommen zu können“, erläutert ein Manager eines großen Projektentwicklers. Der Grund sind die Privilegien, die seinerzeit unter Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) für die Bürgerenergie festgeklopft wurden: „Normale“ Projektentwickler müssen nach spätestens 30 Monaten den Rotor zum Rotieren zu bringen. Und schon bei der Abgabe der Offerte muss eine Erlaubnis der Behörden nach dem Bundes-Immissionsschutz-Gesetz (BImSchG) vorliegen – deshalb muss sich der Bauherr auch schon für eine konkrete Anlage entschieden haben. Bei der Bürgerenergie braucht es keine Baugenehmigung, und die Windmüller können sich viereinhalb Jahre Zeit nehmen, die Anlage zu errichten.

Die Kombination aus beidem bringt erhebliche Vorteile: Die Bieter hätten „positiv weiterentwickelte Anlagentechnologien und sinkende Preise bei ihren Geboten unterstellt“, ließ Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, gerade bei der Veröffentlichung der Ergebnisse der dritten Ausschreibungsrunde mitteilen. Die Windpark-Projektierer setzen also schlicht darauf, dass sie erst in zwe i, drei Jahren Turbinen bestellen, die dann erheblich leistungsfähiger sind als das, was derzeit auf dem Markt ist.

All das bringt die Anlagenbauer in ernsthafte Bedrängnis. „Die Gefahr ist groß, dass es in den Jahren 2019 bis 2020 zu einem Abriss beim Ausbau der Windenergie kommt“, betont Albers. Das könnte Hersteller, Zulieferer, Logistik und Planer gleichermaßen hart treffen. Arbeitsplätze sind gefährdet. Albers sieht sogar schon die technologische Spitzenposition der deutschen Windbranche in Gefahr. Schließlich hängen Aufträge für mindestens 700 Anlagen in der Luft.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen