Lade Inhalte...

Elektronische Patientenakte Der Patient behält die Hoheit

Ministerium, Ärzte und Krankenkassen einigen sich auf ein Grundkonzept für die elektronische Akte. Die Versicherten bestimmen über den Zugriff.

Röntgenaufnahme
Röntgenaufnahme eines weiblichen Menschen (Symbolbild). Foto: imago

Sie gilt als die „Killer-Applikation“ im Gesundheitswesen: Die elektronische Patientenakte soll endlich alle Befunde, Diagnosen, Röntgenbilder oder Verschreibungen der Krankenversicherten bei Bedarf verfügbar machen, um die medizinische Versorgung zu verbessern. Sie soll spätestens 2021 allen gesetzlich Versicherten zur Verfügung stehen. Einzelne Krankenkassen sind schon mit eigenen Akten gestartet, ohne auf gemeinsame Standards zu warten. Doch diese sind notwendig, damit zum Beispiel ein Versicherter seine Daten bei einem Kassenwechsel mitnehmen kann. Auf Druck von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) haben sich die maßgeblichen Akteure nun auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.

Bisher standen sich zwei verschiedene Ansätze gegenüber: Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben eine Akte entwickelt, bei der die Daten der Versicherten auf den Rechnern von Ärzten und Krankenhäusern verbleiben. Eine App auf dem Smartphone gewährleistet den Zugriff auf diese Informationen. Diese Lösung ist zwar sehr sicher, hat aber einen entscheidenden Nachteil: Fährt ein Mediziner beispielsweise seinen Praxiscomputer herunter, dann kommt der Patient nicht mehr an die Daten heran. Deshalb setzt das Konkurrenzmodell, etwa die Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse (TK), auf eine zentrale Speicherung. Hier werden die Daten in extra Rechenzentren in Deutschland abgelegt. Zwar sind große Datensammlungen anfälliger für Sicherheitsprobleme. Die Verschlüsselung soll nach Zusicherung der TK aber so sicher sein, dass ein Zugriff Unberechtigter ausgeschlossen ist.

Gesundheitskarte lediglich als Versicherungsnachweis

Der zwischen den Verbänden von Krankenkassen und Ärzten jetzt vereinbarte Kompromiss, festgehalten in einer dreiseitigen Absichtserklärung, sieht als Standard eine zentrale Speicherung der Patientendaten vor. Der Versicherte allein bestimmt danach, wer darauf Zugriff bekommt. Er kann also zum Beispiel seinem Hausarzt erlauben, auf ein bestimmtes Röntgenbild zuzugreifen. Gleichzeitig könnte er aber den Zugriff auf die Diagnose eines aufgesuchten Psychiaters sperren. Diese Informationen wären dann für alle anderen unsichtbar. Die Datenhoheit liegt also weiterhin ausschließlich beim Versicherten.

Die technischen Standards dieser Struktur sollen nun bis Ende des Jahres von der Gematik, der gemeinsamen IT-Gesellschaft von Kassen, Ärzten, Kliniken und Apotheken, erarbeitet werden. Der Spitzenverband der Krankenkassen ist dafür zuständig, den Aufbau der Patientenakte zu definieren. Als dritter Beteiligter soll der Verband der Kassenärzte auf Basis internationaler Standards die Formate der medizinischen Daten festlegen.

Bezeichnend ist, dass die Absichtserklärung keine Aussagen zur elektronischen Gesundheitskarte enthält. Die spielt nach den Vorstellungen von Minister Spahn und der Kassen beim Thema Patientenakte keine Rolle mehr. Vielmehr dürfte sich beim Zugriff auf die Akte eine Kombination aus Nutzernamen und PIN durchsetzen. Die Gesundheitskarte wird auch künftig lediglich als Versicherungsnachweis benötigt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen