Lade Inhalte...

Digitaler Nachlass Unbekannte Konten aufspüren

Zum digitalen Nachlass gehören alle Accounts, die der Erblasser zu Lebzeiten eingerichtet hat. Die FR verrät, wie Erben diese Konten finden können.

Digitaler Nachlass
Der digitale Nachlass stellt Erben manchmal vor besondere Herausforderungen: Wo hat der Erblasser überhaupt Accounts? Foto: Moritz Wienert

Nach dem Tod hinterlässt jeder etwa ein Dutzend Onlineprofile, Tendenz steigend. Was mit einem Social-Media-Profil nach dem Tod des Nutzers geschehen soll, erregte zuletzt Aufmerksamkeit durch das wegweisende Urteil des Bundesgerichtshofs Mitte Juli. Die Karlsruher Richter urteilten, dass Erben Zugang zum Facebook-Profil des Verstorbenen gewährt werden muss.

Dies ist ein Fall, in dem es völlig klar war, dass dieses Profil bestand, die Eltern wussten um die Existenz. Es bestehen aber auch viele Accounts bei Onlineportalen, die erst einmal in Vergessenheit geraten, weil Hinterbliebene gar nicht wissen, dass es sie gibt. In diesem Fall stellt sich dann nicht zuallererst die Frage, ob man Zugriff darauf bekommt, sondern wie diese überhaupt aufgespürt werden können. Diese frühzeitig zu identifizieren, verhindert etwa auch, dass Monate später eine Rechnung über ein Jahresabonnement in das Haus trudelt, welches der Hinterbliebene kurz vor seinem Tod abgeschlossen hatte. Erst dann müssen weitere Fragen geklärt werden: Berechtigt der Tod zur außerordentlichen Kündigung? Müssen Erben die Verträge weiterführen?

Es geht nicht nur um den Facebook-Account

Denn es geht beim Digitalen Nachlass nicht nur um den Social-Media-Account bei Facebook oder das E-Mail-Konto. Auch das online abgeschlossene Abo der Ikea-Karte, der Video-Streamingdienst oder der Blumenlieferant, der beauftragt wurde, jährlich an den Geburtstag des Partners zu denken, gehört dazu. Der digitale Nachlass schließt alle Formalitäten und Verträge ein, für die man einmal ein Profil angelegt hat, also seine Daten zur Verfügung gestellt hat. Diese Accounts aufzuspüren und je nach Wunsch der Erben zu löschen oder umzuschreiben und auf anderem Namen weiterzuführen, darum kümmern sich spezielle Agenturen.

Columba ist so eine. Die Berliner Firma hilft, solche Accounts zu identifizieren, die unbekannt waren, wie auch Ab- oder Ummeldungen bei bekannten Portalen vorzunehmen. Das Unternehmen ist Kooperationspartner des Bundesverbandes Deutscher Bestatter. Rund 1500 Bestattungshäuser in Deutschland, Österreich und Holland arbeiten mit Columbas Software-System.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen