Lade Inhalte...

Audi Keine Unschuldsbeteuerung

Audi-Chef Rupert Stadler wird in Untersuchungshaft vernommen. Unterdessen werden neue pikante Details zum Skandal bei dem Autobauer bekannt.

Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen
Hier sitzt Audi-Chef Stadler ein: Die Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. Foto: dpa

Der Vorstandschef eines Unternehmens mit 60 Milliarden Euro Umsatz und 90 000 Beschäftigten kommt in Deutschland nicht alle Tage in Untersuchungshaft. Es muss triftige Gründe geben, wenn ein Richter das bewilligt. Beim inzwischen beurlaubten ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler war das offenkundig der Fall. Stadler habe mit dem Gedanken gespielt, einen Audi-Mitarbeiter beurlauben zu lassen, der zuvor gegenüber Ermittlern in der Abgasaffäre Belastendes ausgesagt hatte. Das gab eine mit den Vorgängen vertraute Person zu verstehen. „Ein solches Verhalten rechtfertigt U-Haft“, stellte sie klar. Was die Sache besonders pikant macht, ist der Umstand, dass der betroffene Audianer einer Audi-Sondereinheit angehört haben soll, die für die interne Aufklärung der Abgasschummeleien zuständig ist.

Wie die Ermittler darauf gekommen sind, dass Stadler einen Belastungszeugen aus den eigenen Reihen zu feuern erwägt, wollte der Insider nicht sagen. Dafür gibt es drei Möglichkeiten. Entweder wurde Stadlers Telefon abgehört, wofür es Anzeichen gibt. Oder es wurde ein entsprechendes Dokument wie etwa eine E-Mail entdeckt oder ein Zeuge hat das glaubhaft ausgesagt.

Wie fragwürdig Audi bei der internen Aufklärung trotz aller anderslautenden Beteuerungen offenbar vorgegangen ist, zeigen noch andere Details um die Sondereinheit, die bei Audi „Diesel-Taskforce“ genannt wird.

Zum einen soll ihren Mitgliedern aus dem Audi-Vorstand heraus untersagt worden sein, diejenigen Audianer zu befragen, die für die Abgasmanipulationen zuständig gewesen sind. Zum anderen wird auch der Leiter der Taskforce von der Staatsanwaltschaft seit voriger Woche im Zusammenhang mit der Dieselaffäre verdächtigt, sich des Betrugs und mittelbarer Falschbeurkundung schuldig gemacht zu haben. Hinter Letzterem steckt der Vorwurf, Audi habe per Schummelsoftware unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bei Behörden die Typgenehmigung mehrerer Dieselmodelle erschlichen. Stimmt das, war die „Diesel-Taskforce“ offenbar eher dazu da, Dinge unter den Teppich zu kehren als sie ans Tageslicht zu befördern. Dazu passt auch, dass Audi einen längst fertigen Untersuchungsbericht der US-Kanzlei Jones Day bislang nicht öffentlich gemacht hat.

Verschiedene Gefängnisse

Stadler wurde indessen am Mittwoch von Staatsanwälten im Beisein seines Rechtsanwalts vernommen. Zu den Inhalten der Vernehmung schweigen bislang alle Verfahrensbeteiligte. Das gilt auch für Stadlers Rechtsanwalt, was insofern ungewöhnlich ist, als Rechtsvertreter in einem solchen Stadium üblicherweise zumindest eine Unschuldsbeteuerung ihrer Mandanten öffentlich machen.

Offen ist auch, ob es bei einer eintägigen Vernehmung Stadlers bleibt oder ob das für den Informationsbedarf der Ermittler nicht ausreicht. Um wieder auf freien Fuß zu kommen, müsste der 55-Jährige auch den Vorwurf der Verdunklungsgefahr entkräften. Stadler sitzt in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Augsburg und nicht in der Münchner JVA Stadelheim. Grund dafür ist, dass sich dort bereits seit vorigem September ein ehemaliger Audi-Motorenentwickler in U-Haft befindet, dem ebenfalls eine Mitschuld an den Abgasmanipulationen zur Last gelegt wird. Die Justiz bringt Verdächtige in der gleichen Sache in verschiedenen Gefängnissen unter, um zu verhindern, dass sie sich absprechen können.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen