Lade Inhalte...

Prognosen Die Wirtschaftsaussichten für 2015

Die FR blickt auf das Wirtschaftsjahr 2015. Der schwache Euro hilft der deutschen Industrie, ihre Produkte auf den Weltmärkten günstig anzubieten. Der niedrige Ölpreis entlastet Verbraucher und Unternehmen. Aber es gibt auch Gründe für Vorsicht.

Ein Händler an der New Yorker Börse schaut an Silvester bestens gelaunt ins Jahr 2015. Foto: rtr

Lange haben die Sparer weltweit darauf gewartet. In diesem Jahr wird sie kommen, die ersehnte Zinswende. Allerdings nur in den Vereinigten Staaten. Dies ist unter allen Prognosen für das junge Jahr die sicherste.

Fast ein Jahrzehnt lang hat die US-Notenbank Fed, die wichtigste Notenbank der Welt, ihre Leitzinsen nicht mehr erhöht – zum letzten Mal am 29. Juni 2006. Dieses Zeitalter, in der die Geldpolitik ihren Kurs immer weiter lockerte und die Märkte mit kaum vorstellbaren Summen flutete, neigt sich dem Ende zu.

Damit kann 2015 schon jetzt wirtschaftspolitisch gesehen als historisch gelten, als ein Jahr der Zeitenwende. Doch dies trifft allein auf die USA zu sowie auf Großbritannien.

In der Euro-Zone wird die Europäische Zentralbank (EZB) die gegenteilige Richtung einschlagen - und mit dem Kauf von Staatsanleihen versuchen, die Renditen weiter zu drücken, gerne auch in den Negativbereich.

Prognosen waren schlecht

Steigende Zinsen in den Vereinigten Staaten und sinkende oder weiter ultra-niedrige bis negative Zinsen im Euroraum – dieser Gegensatz wird die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte in diesem Jahr prägen. In den Vereinigten Staaten erholt sich die Wirtschaft. Damit stabilisiert sich auch die globale Ökonomie. Sie wird nach Einschätzung der Deutschen Bank wieder mit 3,6 Prozent wachsen.

Europa kann froh sein, wenn es nach Jahren der Krise sein geschrumpftes Bruttoinlandsprodukt um knapp ein Prozent steigert. Für Deutschland sind die meisten Experten optimistischer. Der schwache Euro hilft der deutschen Industrie, ihre Produkte auf den Weltmärkten günstig anzubieten.

Der niedrige Ölpreis entlastet Verbraucher und Unternehmen und wirkt wie ein großes Konjunkturprogramm: Wer beim Tanken und Heizen spart, kann mehr für den sonstigen Konsum ausgeben. Die meisten Konjunkturprognosen für Deutschland bewegen sich zwischen ein und zwei Prozent. Im Schnitt gehen die Fachleute davon aus, dass die Wirtschaft um gut 1,5 Prozent und damit sogar etwas stärker als 2014 zulegen dürfte.

Allerdings haben die Konjunkturexperten im vergangenen Jahr nicht viel dafür getan, um das Vertrauen in ihre Arbeit zu stärken. Im Jahresverlauf korrigierten sie sich mehrfach, bis sie Ende 2014 in etwa dort landeten, wo sie zwölf Monate vorher begonnen hatten. Bis April überboten sich die Fachleute gegenseitig mit ihrem Optimismus. Der verflog im Laufe des Sommers, ohne dass jemand genau erklären konnte warum. Internationale Krisen hatte es auch vorher gegeben, doch lange perlten die schlechten Nachrichten am Wirtschaftsstandort Deutschland ab.

Dax mit erneutem Rekord?

Mitte des Jahres änderte sich das grundlegend. Also kürzten die Volkswirte in den Banken und Instituten eifrig ihre Vorhersagen. Wenige Wochen später bereuten sie das schon wieder. Entgegen aller Erwartungen ging der Ölpreis auf Talfahrt. Damit hatte fast keiner gerechnet: Obwohl mit Russland der damals größte Produzent der Welt einen Krieg anzettelte und auch der Nahe Osten nicht zur Ruhe kam, wurde das Barrel Öl immer billiger.

Die momentane Zuversicht prägt auch den Ausblick. Der Arbeitsmarkt läuft gut hierzulande. Das sorgt für steigenden Konsum. Die EZB hält die Zinsen niedrig. Der Euro verliert gegenüber dem Dollar weiter an Wert. All das hilft den deutschen Unternehmen. Sie profitieren vom Aufschwung der USA und der Stabilisierung der Weltwirtschaft. Enorm hoch sind derzeit aber auch die Risiken. Der Fall der Ölpreise drückt die Teuerung weiter nach unten – die Gefahr einer Deflation in der Eurozone, bei der sinkende Preise die Krise verschärfen, ist nicht gebannt.

Als Risiko nennt die Commerzbank auch die Schieflagen in China mit einem überhitzten Immobilienmarkt und einer hohen Verschuldung. Unsicher ist, ob sich die politischen Spannungen mit Russland verschärfen und ob die Griechen die Eurozone erneut in Turbulenzen stoßen. Es gibt viele gute Gründe für Zuversicht und viele gute Gründe für Vorsicht.

Damit sind Überraschungen programmiert, in beide Richtungen. Für die Aktienmärkte verspricht das nach Einschätzung der Experten jede Menge Spannung mit großen Schwankungen. Unterm Strich rechnen die meisten aber mit steigenden Kursen. Dafür sorgt neben der Entlastung durch den Ölpreis vor allem die EZB mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik. Bereits 2014 war bei starken Ausschlägen nach oben und nach unten ein Jahr der Rekorde. Am 5. Juni kletterte der Deutsche Aktienindex zum ersten Mal über die Marke von 10.000 Punkten. Für dieses Jahr trauen ihm die Börsianer zumeist deutlich mehr zu.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen