Lade Inhalte...

Bundesregierung Mehr Geld für Asylbewerber

Erstmals seit fast 20 Jahren plant die Bundesregierung die Zuwendungen im Asylbewerberleistungsgesetz anzuheben. Im Juli hatte das Bundesverfassungsgericht die unveränderten Leistungen als Verstoß gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum gewertet.

30.11.2012 10:53
Ein Asylbewerber in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung (ZAE) für Asylbewerber in Zirndorf. Foto: dapd

Asylbewerber in Deutschland sollen nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ mehr Geld bekommen. Demnach plant die Bundesregierung, die Zuwendungen im Asylbewerberleistungsgesetz erstmals seit fast 20 Jahren anzuheben. Die schwarz-gelbe Koalition zieht damit Konsequenzen aus einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Juli. Demnach verstoßen die seit 1993 unveränderten Leistungen gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum.

Annäherung an Hartz-IV-Niveau

Nach dem Bericht sollen Flüchtlinge fast so viel Unterstützung erhalten wie Hartz-IV-Empfänger, allerdings soll die Hilfe möglichst als Sachleistung gewährt werden. Zudem sehe der Entwurf vor, dass Asylantragsteller aus Herkunftsländern, die nicht für politische Verfolgung bekannt sind, eine geringere Unterstützung erhalten. (dpa)

Zur Startseite
Meistgelesene Nachrichten
Martin Schulz 1 Lieber Martin Schulz! 2432 Leser 2 Mehrheit hält Schulz für unglaubwürdig 1450 Leser 3 Ärger für Tabakhändler 1145 Leser 4 Kein Allheilmittel gegen rasenden Männlichkeitswahn 994 Leser 5 Affären – und kein Ende 976 Leser
Anzeige
-->