Lade Inhalte...

Vierschanzentournee Schmitt und Hannawald fordern höhere Preisgelder

02.01.2018 20:48
Martin Schmitt
Fordert wie Sven Hannawald höhere Preisgelder bei der Vierschanzentournee: Martin Schmitt. Foto: Daniel Karmann

Die ehemaligen Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt und Sven Hannawald haben höhere Preisgelder bei der Vierschanzentournee gefordert.

„Die Prämie von 20 000 Schweizer Franken für den Gesamtsieg bei der Tournee finde ich absolut unangemessen. Der Stellenwert ist so groß, es wird so viel Geld umgesetzt, da ist es äußerst dürftig, was am Ende beim Sieger übrig bleibt“, sagte Schmitt, der selbst nie die Tournee gewann und inzwischen als Experte für den TV-Sender Eurosport arbeitet, der „Sport Bild“. „Der Tourneesieger sollte deutlich mehr partizipieren“, fügte der 39-Jährige an.

Auch Hannawald als einziger Vierfachsieger der Tournee-Geschichte kritisierte die bestehende Verteilung. „Das Preisgeld sollte höher sein. Die Tournee ist das Größte, was es gibt im Wintersport. Das sollte sich auch im Preisgeld widerspiegeln“, sagte der Gewinner der Ausgabe im Winter 2001/2002.

Tournee-Präsident Michael Maurer entgegnete: „Die Einnahmen, die wir vom Vermarkter Infront bekommen, fließen komplett in die laufenden Kosten. Und der Gewinn, der durch den Ticketverkauf erzielt wird, kommt der Sportförderung zugute. Top-Athleten wie Magdalena Neuner, Felix Neureuther oder Laura Dahlmeier kommen ja nicht aus dem Nichts.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen