Lade Inhalte...

Biathlon-Weltmeister Schempp muss sich an Schulter operieren lassen

16.05.2018 15:52
Simon Schempp
Simon Schempp muss sich an der Schulter operieren lassen. Foto: Michael Kappeler

Biathlon-Sprintweltmeister Simon Schempp muss sich an der rechten Schulter operieren lassen. Der 29-Jährige war am vergangenen Donnerstag beim Radtraining in Ruhpolding gestürzt.

„In einer Kurve ist mir das Vorderrad weggerutscht, und ich bin auf die Schulter gestürzt“, sagte der Uhinger in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV). Bei dem Unfall habe er das Gefühl gehabt, dass die Schulter ausgekugelt sei.

DSV-Mannschaftsarzt Bernd Wolfarth diagnostizierte eine Verletzung am rechten Schultergelenk, die operativ behandelt werden muss. Der Eingriff beim Schulterspezialisten Ernst Wiedemann in München soll am kommenden Freitag stattfinden.

Schempp, der bei den Winterspielen in Pyeongchang Silber im Massenstart und Bronze mit der Staffel holte, muss nach der Arthroskopie eine vier- bis sechswöchige Rehabilitation absolvieren, eher er wieder voll ins Training einsteigen kann.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen