Lade Inhalte...

Geraint Thomas „Ich mag es, in Deutschland zu fahren“

Geraint Thomas spricht im Interview über die Zeit nach seinem Sieg bei der Tour de France und die Rückkehr der D-Tour in den Radsportkalender.

Deutschland Tour
Thront über allem: Geraint Thomas wird in einer Gondel zur Teampräsentation transportiert. Foto: dpa

Herr Thomas, nach Ihrem Sieg bei der Tour de France haben Sie eine Pause eingelegt. Bei der Deutschland-Tour steigen Sie wieder in die aktive Phase ein. Mit welchem Ziel?
Ich habe hier keine persönlichen Ziele. Wir haben ein starkes Team hier, ich will schauen, dass ich den Jungs helfen kann. Ich werde es genießen, wieder Radzufahren und wieder im Rennen zu sein. Grundsätzlich möchte ich mich in Form bringen. Ich habe nach der Tour ja eine Pause gemacht, das war auch nötig. Vier Renntage gibt es hier – das wird mir gut tun. Ich möchte mich ab jetzt wieder wie ein Rennfahrer fühlen. Ich werde dieses Rennen hier genießen. Es ist nun mal so: Ich habe die Tour de France gewonnen, das war das wichtigste Ziel für mich in diesem Jahr. Es hätte nicht besser laufen können.

Wie steht es um Ihre Form?
Ich fühle mich etwas müde, freue mich aber trotzdem wieder auf den Rennbetrieb. Ich werde mein Bestes geben und vor allem den Spaß genießen, den mir das Radfahren gibt. Klar ist für mich auf jeden Fall, dass ich hier nicht Erster werden kann. Dafür sind andere einfach zu gut in Form. Ich habe mir die Profile der vier Etappen angeschaut. Zum Glück beginnt die Rundfahrt nicht so schwer, die Berge kommen erst später.

Wie haben Sie die Zeit nach der Tour verbracht?
Nach der Tour habe ich eine Pause gemacht, danach bin ich viel herumgereist, in Großbritannien, in Holland, Belgien überall irgendwie. Ich habe zuletzt eigentlich nie zwei Tage hintereinander im selben Land verbracht. Es gab einige Partys, ich war nur kurz mal zu Hause, dann war ich auch noch für zwei Tage in Cardiff, ganz schön anstrengend insgesamt, muss ich sagen.

In Cardiff gab es einen Empfang für Sie, den ersten Tour-Sieger aus Wales. Wie haben Sie diese Feierlichkeiten wahrgenommen?
Der Empfang in Cardiff war unglaublich. Das war wirklich richtig großartig. Es waren weit über 10. 000 Menschen da, extra um mich zu begrüßen. Das war völlig verrückt. Ich habe das sehr genossen.

Was hat Sie dazu bewogen, die Deutschland-Tour für Ihre Rückkehr zu wählen?
Ich mag es, in Deutschland Rennen zu fahren. Ich weiß von früheren Auftritten hier, etwa bei der Bayern-Rundfahrt, die ich ein paar Mal gefahren bin, dass hier eine tolle Atmosphäre herrscht. Das hat sich schon am Mittwoch bei der Präsentation in Koblenz bestätigt. Wir hatten eine malerische Kulisse am deutschen Eck vor der Festung Ehrenbreitstein. Wir sind von oben mit der Gondel heruntergeschwebt, sehr schön.

Welche Erinnerungen verbinden Sie mit Ihren Auftritten bei der Bayern-Rundfahrt, die Sie ja auch zweimal gewonnen haben?
Ich habe wirklich sehr schöne Erinnerungen an meine Rennen hier. Die Straßen waren immer gut besucht. Und die Menschen waren sehr begeistert vom Radsport. Dass Deutschland nun wieder mit einer Rundfahrt zurück ist auf der Landkarte, ist sehr gut für unseren Sport.

Wie sieht Ihr Programm für den Rest des Jahres aus?
Nach der Deutschland-Tour fahre ich noch die Tour of Britain, was danach noch folgt, da bin ich noch nicht sicher. Vielleicht versuche ich mich noch an den Weltmeisterschaften in Innsbruck im September. Das ist allerdings ein sehr harter Kurs – wie eine richtige Hochgebirgsetappe. So wie ich mich im Moment fühle, wird es allerdings sehr hart für mich. Muss ich also abwarten.

Ihr Vertrag bei Sky läuft aus. Wissen Sie schon, für welches Team Sie in der kommenden Saison fahren werden?
Was die nächste Saison betrifft, kann ich noch nichts sagen. Klar ist aber, dass ich zur Tour de France zurückkommen werde. Ein weiteres großes Karriere-Ziel von mir ist der Giro d’Italia. Wann auch immer sich das mal verwirklichen lässt.

Interview: Stefan Klemm

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen