Lade Inhalte...

Rechtsextremismus Chemnitzer Fußballer für Toleranz und Weltoffenheit

Die Regionalliga-Fußballer des Chemnitzer FC klar Position für ein weltoffenes Deutschland bezogen. Sie wenden sich gegen die Hooligan-Gruppierung „Kaotic Chemnitz“.

02.09.2018 15:55
Chemnitz
Die Fußballer vom CFC positionieren sich gegen rechts. Foto: dpa

Nach den Demonstrationen in Chemnitz haben die Regionalliga-Fußballer des Chemnitzer FC klar Position für ein weltoffenes Deutschland bezogen. Vor dem Ligaspiel am Sonntag bei Germania Halberstadt lief die Mannschaft von Trainer David Bergner in T-Shirts auf, auf denen „Toleranz, Weltoffenheit und Fairness“ stand. Auf dem Mannschaftsbus des CFC war zudem in bunter Schrift der Slogan „Chemnitz ist weder grau noch braun“ zu sehen. Das Spiel gewann Chemnitz mit 4:2 (1:2).

Gegen die Hooligan-Gruppierung „Kaotic Chemnitz“

Bei den Kundgebungen in Chemnitz am Samstag waren nach Polizeiangaben mehr als 11 000 Teilnehmer bei den unterschiedlichen Versammlungen auf die Straße gegangen. 8000 Demonstranten waren es bei den Kundgebungen von rechte AfD, Pro Chemnitz sowie der ausländer- und islamfeindlichen Pegida. Rund 3000 Menschen zählte die Polizei bei den Gegenkundgebungen. Auslöser war der gewaltsame Tod eines 35-jährigen Chemnitzers nach einer Messerattacke vermutlich durch einen Iraker und einen Syrer, die in Untersuchungshaft sitzen.

Die ersten Demonstrationen unter der Woche sollen neben der AfD auch die Hooligan-Gruppierung „Kaotic Chemnitz“ initiiert haben. Der CFC hat wie auch andere Fußball-Clubs in ganz Deutschland seit Jahren Probleme mit rechten Fans. Gegen „Kaotic Chemnitz“ verhängte der CFC bereits 2012 ein Stadionverbot bei Heim- und Auswärtsspielen. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen