Lade Inhalte...

Batshuayi soll Lücke schließen BVB-Coach Stöger erleichtert über Aubameyang-Transfer

Michy Batshuayi soll beim BVB die Lücke schließen, die nach dem Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang zum FC Arsenal entstanden ist. Ähnlich wie sein Vorgänger gilt auch der vom FC Chelsea ausgeliehene Neuzugang als Comic-Freund. Das ist nicht die einzige Parallele.

01.02.2018 13:54
Von Heinz Büse, dpa
BVB-Trainer
Peter Stöger ist froh über den Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang. Foto: Guido Kirchner

Der Nachfolger von Pierre-Emerick Aubameyang bewies gleich bei seiner Ankunft in Dortmund Humor. „Ich hörte, der Batman-Job ist frei. Deshalb entschied ich mich zu übernehmen“, kommentierte Michy Batshuayi via Twitter seine Einigung mit Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund.

Anders als sein BVB-Vorgänger trug der Neuzugang vom FC Chelsea auf dem Fußballplatz zwar noch keine Comic-Masken, hat wie Aubameyang aber eine Vorliebe für Batman. In Netzwerken nennt er sich deshalb gern Batsman.

Das ist nicht die einzige Parallele zu Aubameyang. Ähnlich wie der Gabuner schlägt Batshuayi nach Toren gern Saltos, hat eine Vorliebe für ungewöhnliche Kleidung und gilt nicht gerade als pflegeleichter Profi. In jungen Jahren fiel er zwischenzeitlich sowohl beim damaligen Club RSC Anderlecht als auch bei der belgischen U21 wegen mangelnder Disziplin auf. Keinen Grund zur Klage gab es dagegen beim FC Chelsea.

Trainer Peter Stöger ist guter Dinge, dass der Neuzugang die Aubameyang-Lücke schließen kann: „Wir sind ziemlich überzeugt davon, dass er in unser System gut reinpasst und glauben, dass wir einen giftigen Stürmer bekommen haben. Er möchte Einsatzzeiten, um sich für die belgische Nationalmannschaft zu empfehlen.“

Beim BVB dürfte der 24 Jahre alte Belgier regelmäßiger zur Startelf gehören als zuletzt in London. Denn ohne seine Tore ist die angestrebte Champions-League-Qualifikation kaum zu schaffen. Schon beim Spiel am Freitag (20.30 Uhr) beim ehemaligen Stöger-Club 1. FC Köln könnte Batshuayi zur Startelf gehören. „Er hat keinen Trainingsrückstand und steht voll im Saft“, kommentierte der BVB-Coach.

Dem Vernehmen nach hat der BVB kein Vorkaufsrecht für den nur bis Saisonende ausgeliehenen Batshuayi. Für Michael Zorc ist die Vereinbarung mit Chelsea eine Ideallösung. „Wir haben bewusst zunächst nur eine Leihe realisiert, weil der Markt im Winter eng ist. Wir wollten nicht unter Druck viele Millionen Euro in eine neue Nummer neun investieren“, sagte der BVB-Sportdirektor der „Funke Mediengruppe“.

Ähnlich wie Zorc machte auch Stöger aus seiner Erleichterung keinen Hehl, dass der von vielen Störgeräuschen begleitete Transfer von Aubameyang nun perfekt ist: „Ich bin froh, dass die Transferzeit und die Diskussion nun vorbei sind. Es ist eine gute Geschichte, weil wir jetzt Ruhe haben.“

(Von Heinz Büse, dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen