Lade Inhalte...

Sophia Flörsch Schwerer Crash überschattet Formel-3-Rennen

Der schwere Unfall von Sophia Flörsch überschattet das Formel-3-Weltfinale in Macau. Flörsch geht es den Umständen entsprechend gut.

18.11.2018 13:38
Formel 3
Glück im Unglück: Sophia Flörsch. Foto: Imago

Mick Schumacher sprach mit leiser Stimme, nach dem schweren Unfall der Münchnerin Sophia Flörsch war der Formel-3-Europameister sichtlich geschockt. „Ich hoffe, dass alle okay sind nach diesem Crash“, sagte Schumacher junior beim Weltfinale in Macau. Die 17-jährige Flörsch, die wie Schumacher vom Sprung in die Formel 1 träumt und mit ihm gemeinsam einige Formel-Nachwuchsserien durchlaufen hat, war da bereits auf dem Weg ins Krankenhaus.

Dort wurde eine Fraktur der Wirbelsäule festgestellt. Flörsch selbst gab trotz der bedrohnlich klingenden Diagnose Entwarnung. „Ich wollte alle wissen lassen, dass es mir gut geht, ich werde am Montagmorgen operiert“, schrieb sie am Sonntagmittag bei Twitter und bedankte sich für die zahlreichen positiven Nachrichten der Fans.

Die Bilder ihres schweren Einschlags und auch das anschließende lange Schweigen des Veranstalters hatten das Schlimmste befürchten lassen. Erst nach quälenden Minuten des Wartens teilte der Automobil-Weltverband FIA mit, dass Flörsch „bei Bewusstsein und ansprechbar“ sei.

Angesichts des schlimmen Unfalls war der Sport am Sonntag nur zweitrangig. Mick Schumacher, der von Rang sechs ins Rennen gegangen war und darauf hoffte, wie einst sein Vater Michael und sein Onkel Ralf in Macau zu triumphieren, wurde Fünfter. Den Sieg sicherte sich wie schon im Vorjahr Daniel Ticktum aus Großbritannien vor Joel Eriksson (Schweden) und dem Franzosen Sacha Fenestraz.

Auch Flörsch hatte von einem Triumph in Macau geträumt. Im Qualifying war sie 19. unter 28 Teilnehmern aus 14 Nationen geworden. Bei ihrem Unfall in der vierten Runde lag Flörsch auf Position 15. Die 17-Jährige war in einer Rechtskurve („Lisboa Corner“) nach der langen Start-Ziel-Geraden nach einer Kollision abgehoben und rückwärts durch den Begrenzungszaun in ein Kamerapodest am Streckenrand geflogen. Die Formel-3-Wagen erreichen diese Stelle mit etwa 280 km/h, ehe sie für die enge Passage abbremsen. Bereits in der ersten Runde waren dort gleich vier Wagen kollidiert, die Fahrer blieben dabei unverletzt.

Flörsch, die am 1. Dezember 18 Jahre alt wird, hatte weniger Glück. Als ihr Wagen unkontrolliert durch die Luft flog, stockte den Zuschauern der Atem, das Rennen wurde mit roter Flagge abgebrochen. Rasend schnell verbreitete sich die Horror-Nachricht des Unfalls der jungen Deutschen via Twitter. Videos und Fotos des Crashs kursierten im Netz. Erst als der Niederländer Frits van Amersfoort, für dessen Team Flörsch fährt, bestätigte, dass die Nachwuchspilotin „nicht lebensgefährlich verletzt“ sei, machte sich Erleichterung breit.

Vier weitere Personen, darunter der Pilot Sho Tsuboi, der mit Flörsch kollidiert war, erlitten Verletzungen. Der Japaner klagte über Schmerzen im Lendenwirbelbereich und wurde in der Klinik untersucht. Zwei Fotografen und ein Marshal mussten ebenfalls behandelt werden: Ein Betroffener erlitt einen Riss der Leber, ein weiterer eine Fraktur des Oberkiefers und der Dritte eine Gehirnerschütterung.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen