Lade Inhalte...

Zehnkampf-Olympiasieger IOC: Fall Schenk verjährt - könnte Anti-Doping-Kampf stärken

30.08.2018 10:46
Christian Schenk
Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk darf seine Goldmedaille behalten. Foto: Jens Kalaene

Das Internationale Olympische Komitee hat das Doping-Geständnis von Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk ausdrücklich begrüßt. Gemäß den IOC-Regeln darf der 53-Jährige die Goldmedaille von den Sommerspielen 1988 in Seoul wie erwartet behalten.

„Laut unseren Verjährungsfristen, wird das IOC diesen Fall - wie in ähnlichen Fällen - nicht weiterverfolgen“, teilte ein IOC-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur mit.

„Wir begrüßen das Eingeständnis und hoffen, dass es zur Klärung der Situation beiträgt und den Kampf gegen Doping stärkt“, betonte der Sprecher. Zugleich hoffe man, dass Schenks Erkenntnisse zu dessen eigenem „Wohlergehen beitragen“ und wünsche ihm „alles Gute, um mit seinen gesundheitlichen Problemen“ fertig zu werden.

Schenk hatte 1988 beim letzten Olympia-Auftritt einer DDR-Mannschaft Zehnkampf-Gold geholt. In einem FAZ-Interview hatte er jahrelanges Doping zugegeben und auch über spätere gravierende psychische Probleme gesprochen. Am kommenden Montag erscheint im Verlag Droemer seine Autobiografie „Riss - mein Leben zwischen Hymne und Hölle“.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen