Lade Inhalte...

United Volleys Sensation verpasst

Die United Volleys bieten dem Meister lange Paroli.

Die United Volleys Rhein-Main sind am Donnerstagabend haarscharf an einer Sensation vorbeigeschrammt. Im Play-off-Halbfinale der Bundesliga verloren die Frankfurter die dritte und entscheidende Partie beim Meister in Berlin erst im Tiebreak mit 2:3 (23:25, 28:30, 25:19, 26:24, 10:15). Damit belegen die Volleys wie im vergangenen Jahr den dritten Platz. Der Titelverteidiger ist für das am Sonntag beginnende Finale gegen den Pokal- und Supercupsieger VfB Friedrichshafen qualifiziert.

Die Mannschaft von Trainer Michael Warm hatte einen sehr guten Start erwischt und lag im ersten Durchgang mit 18:12 in Führung, bevor das Team von Roberto Serniotti immer näher rückte und schließlich vorbeizog. Im zweiten Satz hielten sich die Volleys bis zum Ende auf Augenhöhe. Die Hessen vergaben drei Satzbälle, bis sie erneut das Nachsehen hatten. Im dritten Durchgang brachten sie den schnell herausgespielten Vorsprung bis zum Ende durch und im vierten wehrten sie erst einen Matchball ab, bevor ihnen selbst der entscheidende Angriff gelang. Dann jedoch machten die Gastgeber vor 3691 Zuschauern in eigener Halle alles klar.

Für United-Kapitän Christian Dünnes, mit 30 Punkten Topscorer der Partie, war das Duell in der Hauptstadt das letzte Spiel seiner Karriere. Der 32-Jährige Angreifer wechselt Mitte Mai auf den Posten des Sportdirektors beim Deutschen Volleyball-Verband.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum