Lade Inhalte...

United Volleys Kosmopolit mit großen Ambitionen

Der neue Trainer Stelio DeRocco will mit den United Volleys Frankfurt die Topteams angreifen.

Stelio DeRocco ist eine stattliche Erscheinung. Zwei Meter groß, breites Kreuz, tiefe Stimme. Der braun gebrannte Kanadier macht Eindruck. Zumal er als Gentleman auftritt. „Entschuldigung, habe ich Ihnen schon Rafa vorgestellt?“, fragt der ehemalige Weltklassespieler in die Gesprächsrunde und blickt hinüber zu Rafal Murczkiewicz, seinem Co-Trainer. Mit dem Polen hat er schon in den vergangenen beiden Jahren beim polnischen Erstligisten MKS Bedzin zusammen gearbeitet.

Nun ist das Trainer-Gespann erstmals in Deutschland gelandet. Und soll den ambitionierten Volleyball-Bundesligisten United Volleys Frankfurt noch weiter nach oben führen – nach drei dritten Plätzen in den vergangenen drei Jahren nach Möglichkeit erstmals bis ins Playoff-Finale um die deutsche Meisterschaft. Zudem soll möglichst der Einzug in die Gruppenphase der Champions League gelingen. „Stelio ist eine echte Trainer-Persönlichkeit“, freut sich United-Manager Henning Wegter, der am 3. September eine neue Stelle beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Bereich Vertrieb und digitales Marketing antritt, über den namhaften Nachfolger von Michael Warm, dessen Vertrag nicht verlängert worden war. DeRocco/Murczkiewicz unterschrieben für ein Jahr mit Verlängerungsoption.

Mit Stelio DeRocco ist den Frankfurtern durchaus ein Transfercoup geglückt. In den 80er-Jahren war der kanadische Nationalspieler als Außenangreifer italienischer Meister und Cup-Gewinner, gewann 1987 den Europapokal der Pokalsieger. Als Trainer führte der gebürtige Kroate unter anderem Gabeca Montichiari zu zwei italienischen Pokalsiegen und das rumänische Team Tomis Constanta zu zwei Meisterschaften. Als Nationaltrainer Australiens und Kanada gewann er Medaillen bei Asien- und Nordamerikameisterschaften.

Nun arbeitet DeRocco erstmals in der Bundesliga – und hat „großartige Erinnerungen an Deutschland. Denn ich hatte das Vergnügen, den Europapokal der Pokalsieger in Moers zu gewinnen. Das war 1992 als Trainer von Montichiari im Finale gegen Mailand. Das war eine fantastische Erfahrung“, sagt DeRocco. Den dritten Platz seiner neuen Mannschaft aus Frankfurt in der vergangenen Bundesliga-Saison bezeichnet er als „phänomenal.“ Dennoch will DeRocco noch etwas höher hinaus und die bisher unantastbaren Topteams aus Berlin und Friedrichshafen angreifen. 

Seit anderthalb Wochen arbeitet DeRocco nun in Frankfurt mit seinem neuen Team zusammen. Die Saisonvorbereitung hat gerade begonnen. Er freut sich über „einen ausgeglichene Kader aus Erfahrung und Jugend“. Sieben Akteure aus der vorigen Saison konnten gehalten werden, darunter die deutschen Nationalspieler Tobias Krick, Georg Escher, Moritz Karlitzek und Julian Zenger. „Das Team hat Potenzial“, findet DeRocco, der mit der Mannschaft hart arbeiten will. „Man kann nie annehmen, das wir das erreichen, was uns letztes Jahr gelungen ist, ohne etwas dafür zu tun. Wir müssen noch mehr tun.“ 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen