Lade Inhalte...

SV Wehen Wiesbaden Grundstein für die Vision erste Liga

SV Wehen Wiesbaden verspricht sich von der Ausgliederung der Zweitliga-Fußballer und des Jugendleistungszentrums in eine GmbH bessere Chancen. Von Susan Dobias

28.08.2008 00:08
SUSAN DOBIAS
BRITA-Arena in Wiesbaden wird eröffnet
Foto: dpa

Es sei ein wichtiger Schritt in die Zukunft, hat Markus Hankammer gesagt. Der Vizepräsident des Fußball-Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden meint damit die Ausgliederung der Profimannschaft und des Nachwuchsleistungszentrums in eine GmbH, welche die Mitglieder des Klubs auf der außerordentlichen Jahreshauptversammlung am Dienstag Abend beschlossen.

Durch die damit entstehenden modernen und attraktiven Strukturen würden die Hessen wesentlich interessanter für potenzielle Sponsoren und Investoren werden. "Mit einer GmbH können die mehr anfangen als mit einem Verein", sagt Hankammer. Die Mitglieder folgten ihm jedenfalls und stimmten ohne Veto dem Vorschlag zu.

Neben der Zweitligamannschaft werden rückwirkend zum 1. Juli 2008 auch alle Nachwuchsteams von der U16 bis zur U 23 zur neuen SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH gehören. Die FI Fußball Invest GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der Investment-Holding von Markus Hankammer wird künftig mit 90 Prozent an der Profitgesellschaft beteiligt sein und steuert 2,25 Millionen Euro zum von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgeschriebenen Stammkapital in Höhe von 2,5 Millionen Euro bei. Die restlichen zehn Prozent (250 000 Euro) hält der Verein, dem außerdem eine Stimmrechts-Mehrheit von 50 Prozent plus einer Stimme garantiert wurde.

Ein weiterer Grund für die Ausgliederung waren die Namensgebung und der dadurch mögliche Verkauf der Arena an die Wiesbadener Stadion Berliner Straße GmbH und Co. KG. "Dadurch wird die Belastung für den Verein geringer und der wirtschaftliche Spielraum deutlich vergrößert", sagt Hankammer, der zur GmbH keine Alternative sieht. "Wir sind der 20. Verein, der dies macht. Wir haben das Modell ja nicht erfunden, aber es hat sich bisher bewährt", betont der Vizepräsident.

Die GmbH peilt nun neue Ziele an. "Wir wollen uns kontinuierlich verbessern. Nur so besteht die Möglichkeit, den sportlichen Erfolg zu erhöhen", erklärt Hankammer und nennt seine Vision: "Und warum sollte es nicht irgendwann möglich sein, mit dem SV Wehen Wiesbaden in der ersten Liga zu spielen? Man muss solche Ziele haben. Das ist unser Antrieb."

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen