Lade Inhalte...

Kickers Offenbach Daniel Endres bangt um seine Position

Spielt Torwart Endres nicht, wird er auch seine Rolle als Kapitän aufgeben müssen.

Daniel Endres
Seit 1995 Teil der Kickers-Familie, 2007 mit seinem Profidebüt für den OFC: Torhüter Daniel Endres. Foto: Jan Huebner

Sieben Spiele, sieben Siege, 62:2 Tore – Trainer Daniel Steuernagel kann sich nicht beklagen. Gegen unterklassige Teams gaben sich die Offenbacher Kickers in ihren Vorbereitungsspielen bisher keine Blöße. Sechs Tage vor dem Saisonauftakt der Regionalliga Südwest am kommenden Freitag im eigenen Stadion gegen die SV Elversberg steht an diesem Samstag (14 Uhr) mit dem Test in Dillenburg-Frohnhausen gegen Viktoria Köln, vergangene Saison Vizemeister der Regionalliga West, der Härtetest an.

Nur Stürmer Varol Akgöz (Patellasehnensyndrom), Nachwuchsverteidiger Gerrit Gohlke (Reha nach Bänderverletzung im Fuß) und Außenspieler Semih Sentürk, der nach seiner Schulter-OP noch keine Zweikämpfe absolvieren kann, sind aktuell keine Alternativen. Ansonsten hat Steuernagel, der Oliver Reck im Sommer als Trainer ablöste, die Qual der Wahl: „Auf ein paar Positionen ist es richtig eng. Das ist gut so. Keiner fällt ab.“ Das Testspiel gegen Köln sei zwar „wichtig“, aber es zählten, „alle Eindrücke aus der Vorbereitung. Außerdem hat die Gegneranalyse bereits begonnen. Es geht darum, wer am besten zu Elversberg passt.“

Grundsatzentscheidung: Urgestein oder Ersatzmann?

Für die Position des Torhüters gilt das  nicht. Da muss der neue Trainer keine Einzel-, sondern eine Grundsatzentscheidung fällen. Entweder für das Offenbacher Urgestein, den langjährigen Kapitän Daniel Endres, oder aber für dessen bisherigen Ersatzmann Sebastian Brune. Während der 33-jährige Endres nicht seine beste Saison hinter sich hat und vom einen oder anderen Anhänger aus dem Kasten gewünscht wird, lieferte der 24 Jahre alte Vertreter Brune grundsolide Leistungen ab. Allerdings: Er durfte auch nur fünfmal in der Liga ran, eine abschließende Bewertung fällt daher ziemlich schwer. Steuernagel lässt sich nicht in die Karten blicken. Es sei noch „alles offen“, sagt er. Beide Torhüter hätten sich „im Training und in den Testspielen vorbildlich verhalten“, so der Trainer.

Schon in der Rückserie der Saison 2016/17 hatte sich in Abwesenheit des verletzten Endres der talentierte Alexander Sebald als starker Stellvertreter erwiesen. Auf lange Sicht kam der damals 19-Jährige aber nicht am erfahrenen Recken vorbei. Sebald verließ den Klub schnell wieder und steht mittlerweile beim Drittligisten Hansa Rostock unter Vertrag. Brune kam, konnte Endres aber auch nicht verdrängen. Sollte das auch in dieser Saison der Fall sein, dürfte er einen ähnlichen Weg wie Sebald einschlagen. Brunes Vertrag gilt, ebenso wie der von Endres, nur noch für die aktuelle Saison.

Die T-Frage, also die nach dem Stammtorhüter, bringt zudem noch einen zweiten spannenden Aspekt mit sich – die K-Frage, die nach dem Kapitän. Spielt Endres nicht, wird er auch seine Spielführerbinde abgeben müssen. „Wir werden das nächste Woche entscheiden“, sagt Steuernagel. Endres sei natürlich einer der Kandidaten. So führte er das Team auch in zwei Testspielen aufs Feld. Zudem trugen bislang während der Vorbereitung Rechtsverteidiger Jan Hendrik Marx, die Mittelfeldspieler Marco Rapp, Dren Hodja und Maik Vetter sowie Innenverteidiger Benjamin Kirchhoff die Binde um den Oberarm. „Das sind alles potenzielle Kandidaten, denen ich das zutraue. Einer aus diesem Kreis wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit werden“, so Steuernagel. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen