Lade Inhalte...

FSV Mainz 05 Müller macht’s in Mainz

Vor dem Pokalspiel bei Erzgebirge Aue nominiert Trainer Sandro Schwarz seinen jüngsten Keeper als Nummer eins.

Florian Müller
Nicht ganz überraschend neue Stammkraft: Torwart Florian Müller. Foto: imago

Gestern beim Mittagessen haben sich zwei Langzeitpatienten des FSV Mainz 05 unter einen Sonnenschirm in den Freiluftbereich der Vereinsgaststätte gesetzt: Alexander Hack und René Adler. Beide können ihrer Mannschaft ja derzeit wegen Verletzungen nicht helfen, und gerade beim wegen einer langwierigen Knieproblematik – ein Stück Knorpel ist herausgebrochen – ausfallenden Torhüter Adler weiß niemand so genau, wann der 33-Jährige wieder einsteigt. Insofern nur folgerichtig, dass Trainer Sandro Schwarz am Donnerstag offiziell eine neue Nummer eins benannt hat: Die Wahl fiel nicht ganz überraschend auf den jüngsten aus dem im eigenen Nachwuchsleistungszentrum ausgebildeten Torwart-Trio: Florian Müller, Jahrgang 97, vor Robin Zentner und Jannik Huth, beide Jahrgang 94. So lautet künftig die Hierarchie zwischen den Pfosten.

„Es war eine schwierige Entscheidung“, sagte Schwarz. Die Konkurrenten hätten mit Enttäuschung reagiert, die Entscheidung aber letztlich geschluckt. Huth soll auch nicht wechseln, „wir haben vergangene Saison erlebt, dass wir alle Torhüter brauchen“, sagte der Trainer. Der Saarländer Müller charakterisiert sich selbst als „kompletten Torwart“. Schwarz wollte da nicht widersprechen: „Er hat eine gute Torwartschule durchlaufen.“ Jetzt solle der 1,90-Meter-Mann noch die „absolute Besessenheit“ erlernen. Letztlich hätten starke Darbietungen wie in Hamburg, als der 20-Jährige fast allein ein 0:0 festhielt, den Ausschlag gegeben. Und damit Müller gleich in den Wettkampfmodus kommt, wird er bereits im DFB-Pokalspiel bei Erzgebirge Aue (Samstag, 18.30 Uhr) das FSV-Gehäuse hüten.

Interesse an N’Koudou

„Den fußballerischen Kurztrip nach Sachsen“ (Pressesprecherin Silke Bannick) machen 600 Fans mit. Sie wollen sich „in hitziger Atmosphäre“ (Schwarz) beim Zweitligisten davon überzeugen, wie weit das veränderte Ensemble der Nullfünfer beim ersten Härtetest ist. Der Coach stellte Innenverteidiger Moussa Niakhaté eine Einsatzgarantie aus, der 22 Jahre junge Franzose, für immerhin acht Millionen Euro Ablöse vom FC Metz losgeeist, habe „eine gute Entwicklung“ genommen. Auch der spanische Linksverteidiger Aaron Caricol, von Espanyol Barcelona ausgeliehen, dürfte debütieren. Der spielintelligente 21-Jährige sei „körperlich in der Lage, von Beginn an zu spielen“, sagte Schwarz Und dann ist da ja auch noch der französische Stürmer Jean-Philippe Mateta, ein weiterer Acht-Millionen-Erwerb, der Hoffnung macht. Schwarz: „Ein überragender Kerl, ein Instinktfußballer, der trotz seiner sprachlichen Barriere angekommen ist.“ Nur für die Videoanalyse nimmt der 39-jährige Fußballlehrer einen Dolmetscher zu Hilfe, versucht es ansonsten mit Englisch oder Zeichensprache, legt aber Wert darauf, dass die Neuzugänge zügig, aber freiwillig Deutsch lernen: „Ohne dass wir nächste Woche eine Deutschprüfung machen, gehört das zum Respekt dazu.“

Die Mainzer Besetzung ist in der neuen Spielzeit noch ein Stück internationaler geworden. Sportdirektor Rouven Schröder hat sich zwar auch um junge deutsche Spieler bemüht, aber festgestellt, dass diese für den Aus- und Weiterbildungsverein inzwischen deutlich zu teuer geworden sind. So geht auch die nächste Fahndung ins Ausland: Englische Medien berichten, dass die Mainzer die Fühler nach dem Tottenham-Reservisten Georges-Kevin N’Koudou ausgestreckt haben. Der Flügelflitzer war vor zwei Jahren für elf Millionen Euro von Olympique Marseille zu den Spurs gekommen, konnte sich aber nicht durchsetzen und war zuletzt an den FC Burnley verliehen. Angeblich hat Tottenham einem Leihgeschäft zugestimmt. Schröder bestätigte: „Ein interessanter Junge.“ N’Koudou wäre der fünfte Spieler aus dem Weltmeisterland Frankreich im Kader.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen