Lade Inhalte...

FSV Mainz 05 Mainzer Desinteresse

Der Kartenvorverkauf fürs Augsburg-Heimspiel deutet auf ein nachhaltiges Problem der Nullfünfer hin.

Neuer Trainingsplatz
Einstimmung vor leeren Rängen: Die Mainzer Profis auf ihrem neuen Trainingsplatz am Bruchweg. Foto: imago

Was dem Frankfurter seine Kleinmarkthalle ist, ist dem Mainzer das Marktfrühstück. Die einen versammeln sich hinter der Liebfrauenkirche, die anderen am Liebfrauenplatz. Gemein ist beiden Events, das sie sich zur Begegnungsstätte vorwiegend junger Menschen entwickelt haben, die am Samstag zusammenkommen. Gerne wird hier mal die Zeit vergessen und mehr als ein Glas Wein getrunken. Silke Bannick, die Pressesprecherin des FSV Mainz 05, hat am Donnerstag darauf hingewiesen, das Marktfrühstück irgendwann Frühstück sein zu lassen, und raus zur Arena am Europakreisel zu kommen. Um die Nullfünfer im Heimspiel gegen den FC Augsburg (Samstag 15.30 Uhr) zu begutachten. Danach könne man ja zusammen den Heimsieg feiern. Grundsätzlich ist das ja keine schlechte Idee, doch die Indizien sind nicht gerade erdrückend, dass allzu viele diesem Appell folgen.

Tatsächlich sind erst 18 300 Tickets verkauft. Die Rheinhessen haben die fast schon historische Möglichkeit, mit einem Heimerfolg gegen die bayrischen Schwaben einen Traumstart mit sieben Punkten nach drei Spieltagen hinzulegen – aber keinen interessiert es so richtig. Kein gutes Signal, zumal der Klub mit einer pfiffigen Dauerkartenkampagne Fans zurückgewinnen wollte „Wieder Abstiegskampf statt Europapokal? Egal, unser Traum lebt“ stand auf einem Plakat, bei dem ein Spieler die Hände vors Gesicht schlägt.

Solch selbstironischen Ansatz traut sich nicht jeder. Aber offenbar war es vergebens. Lange hielt der Klub die Zahl verkaufter Dauerkarten als einziger Erstligist geheim, ehe verkündet wurde, dass nur 13 100 Tickets verkauft sind. Gegenüber den 14 800 aus der Vorsaison ein weiterer Rückgang um 1700. Niemand steht in diesem Ranking schlechter da. Was bloß ist passiert, dass es von mal 22 500 Dauerkarten (2012/2013) stetig bergab ging? Immerhin: Der Mainzer Gesamtschnitt lag in der Vorsaison noch bei knapp 28 800 Zuschauern.

Trainer Sandro Schwarz wirkte bei dieser Frage am Donnerstag sichtlich genervt: „Sich immer darüber zu unterhalten und zu beschweren, hilft nicht. Wenn am Samstag nur 22 000 da sind, sollten wir uns nicht damit beschäftigen, dass noch 12 000 Plätze frei sind. Wir können nur ehrliche Arbeit anbieten. Das Problem hat nicht nur Mainz 05. Wir sollten nicht die Dinge thematisieren, die gefühlt 15 andere Bundesligisten haben.“ Da allerdings liegt der Fußballlehrer nicht bei den Fakten, denn die einzigen Klubs, die in der Vorsaison einen wirklich signifikanten Rückgang beim Publikumsinteresse beklagten, waren Hertha BSC und RB Leipzig.

Viele Fans bringen sich ein

Mainz gibt gerne die höhere Kapazität der neuen Arena gegenüber dem alten Bruchwegstadion als Grund an: Der Kartendruck habe abgenommen, bis auf ganz wenige Spiele wie gegen Bayern und Dortmund bestehe keine Notwendigkeit, sich an alle Heimspiele zu binden, die in der vergangenen Saison dann auch noch oft nicht am Wunschtermin Samstagnachmittag stattgefunden haben. Die latente Unruhe im Verein hat ferner einen negativen Effekt ausgelöst. Und auch der nicht immer ansehnliche Abstiegskampf war gewiss nicht hilfreich bei der Gewinnung neuer Kunden. Allein weil im zehnten Jahr alles wieder gut ausgegangen ist, bleiben nicht alle Besucher bei der Stange. Das sich nun für das Augsburg-Spiel abzeichnende Desinteresse steht in einer Diskrepanz zu der Anteilnahme an einer Fan-Umfrage zum neuen Leitbild. 4648 Fans und Vertreter von Interessensgruppen haben sich geäußert, und der neue Vorsitzende Stefan Hofmann zeigte sich beeindruckt, wie nachhaltig und leidenschaftlich sich die Anhängerschaft hier eingebracht wird. Vielleicht warten viele mit dem nächsten Stadionbesuch einfach mal ab, ob beispielsweise wirklich eine fußballerische Besserung zu beobachten ist.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen