Lade Inhalte...

VfL Bochum - Darmstadt 98 Lilien verlieren in Bochum

Die Lilien passen beim VfL Bochum einmal nicht richtig auf und verlieren deshalb mit 0:1.

VfL Bochum - Darmstadt 98
Einen Schritt zu spät: Der Darmstädter Serdar Dursun (r.) gegen Jan Gyamerah. Foto: dpa

Es hatte etwas von Ski Alpin, genauer vom Slalomlauf, was da in einer Szene nach 62 Minuten passierte. Ärgerlich aus Sicht des Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98, die Spieler von Trainer Dirk Schuster waren in eben jener Situation nicht die Rennläufer, sondern die tief in den Boden gerammten Stangen. Tom Weilandt also, Offensivmann des gastgebenden VfL Bochum, hatte sich Mitte der zweiten Hälfte ein Herz gefasst und war kurz hinter der Mittellinie einfach mal mit dem Ball am Fuß losmarschiert.

Erst wimmelte er den Darmstädter Angreifer Serdar Dursun mühelos ab, dann umkurvte er mit einem Rechtsschwung Abwehrmann Sandro Sirigu. Am gegnerischen Strafraum angekommen noch flink an Marcel Franke vorbei gehuscht, den Schuss zwischen die Beine von Aytac Sulu gesetzt und schon hatte Torhüter Daniel Heuer Fernandes im Kasten der Lilien keine Abwehrchance - ein sehenswerter Treffer von Weilandt, der für die Gäste aus Hessen letztlich eine 0:1 (0:0)-Niederlage bedeutete. „Da haben wir keinen Zugriff bekommen, das war eine super Einzelleistung“, sagte Lilien-Mittelfeldstratege Tobias Kempe und fügte bedient an: „Ein verdienter Sieg für Bochum, sie haben mehr fürs Spiel getan.“

Ohnehin hatte die Auswärtsbilanz der Schuster-Truppe bisher zu wünschen übrig gelassen, sie war schon vor der Pleite im Ruhrpott eine alles andere als furchteinflößende. In fünf Spielen gelang den Lilien nur ein Sieg. Wenig überraschend probierten es die Gäste dann auch nicht mit Hurra-Fußball, vielmehr sollte die Defensive um Linksverteidiger Sebastian Hertner, der für den gesperrten Fabian Holland ins Team rückte, kompakt stehen. Das gelang im ersten Abschnitt ordentlich.

Unterhaltsamer Zweitligakick

In einem durchaus temporeichen, vor allem zweikampfintensiven und daher auch unterhaltsamen Zweitligakick hatte Bochum in Hälfte eins zwar mehr Ballbesitz, dazu die etwas gefährlicheren Abschlüsse, die Gäste aus dem Hessenland standen dennoch weitestgehend sicher und setzten auch den einen oder anderen brauchbaren Nadelstich nach vorne. So schloss der Darmstädter Spielmacher Marvin Mehlem einmal zu hastig ab (8.), dazu köpfte Mittelstürmer Dursun zu zentral (18.).

Für Bochum vergab der nicht nur wegen seines sehenswerten Treffers auffällige Weilandt die beste Gelegenheit in den ersten 45 Minuten, als er sich erst gegen Slobodan Medojevic behauptete und dann von der rechten Seite aus spitzem Winkel abzog. Auf feuchtem Untergrund hatte Lilien-Keeper Heuer Fernandes allerhand Mühe mit dem nicht gerade satt getroffenen Schuss und lenkte die Kugel gerade noch so an den rechten Pfosten (13.) - die einzige kleine Unsicherheit des gebürtigen Bochumers im Tor der Darmstädter.

Mehlem vergibt beste Chance

Nach dem Seitenwechsel verpassten die Gäste schließlich anfangs die Führung. Der ansonsten blasse Flügelflitzer Marcel Heller nutzte einmal den sich bietenden Raum, sprintete los, sah auf rechts den mitgeeilten Mehlem und passte dem Jüngsten seines Teams den Ball perfekt zu. Mehlem aber hatte irgendwie zu viel Raum, auch zu viel Zeit und dachte nach - ein Fehler. Statt die Kugel einfach wuchtig ins lange Eck zu zimmern, zögerte der 21-Jährige, schaute einmal in die Mitte, suchte einen Mitspieler und entschloss sich dann doch zum Abschluss. Der ging jedoch klar daneben (59.).

Nur drei Minuten später folgte die Strafe auf den Fuß, als Tom Weilandt zu seinem sehenswerten und gewinnbringenden Slalomlauf durch die Darmstädter Abwehrstangen ansetzte.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen