Lade Inhalte...

2. Bundesliga Darmstadt erkämpft Remis gegen Dresden

1. Update Der SV Darmstadt 98 liegt gegen Dynamo Dresden schon fast uneinholbar in Rückstand, doch in den Schlussminuten kommen die „Lilien“ zurück und erkämpfen ein 3:3-Unentschieden.

24.09.2017 15:51
SV Darmstadt 98 - SG Dynamo Dresden
Aus dem Osten nichts Neues: Dresdener Fans zünden wieder einmal Pyrotechnik. Foto: dpa

Mit einem furiosen Schlussspurt hat der SV Darmstadt 98 ein 3:3 (1:2) gegen Dynamo Dresden gerettet und seinen Platz in der Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga behauptet. Bis zur letzten Minute der offiziellen Spielzeit sahen die Gäste wie der sichere Sieger aus, führten nach drei Toren des überragenden Manuel Konrad (23., 34. und 80. Minute) mit 3:1. Doch der eingewechselte Terrence Boyd (90.) sowie Tobias Kempe (90.+3) sorgten doch noch für den umjubelten Ausgleich. Der Ex-Dresdner Kempe (30.) hatte bereits in der ersten Halbzeit den 0:1-Rückstand ausgeglichen.

 „Wir waren über 90 Minuten die dominierende Mannschaft, haben viele Torchancen herausgespielt, aber die nicht genutzt“, sagte Trainer Torsten Frings. Insgesamt habe seine Mannschaft ein gutes Spiel gezeigt. Dass man die ersten beiden Treffer durch Standards bekommen habe, ärgere ihn jedoch. Dresdens Coach Uwe Neuhaus war dagegen konsterniert. „Das fühlt sich gerade an wie eine Niederlage“, sagte er.

Darmstadt-Trainer Frings verändert Startelf

Frings hatte seine Startelf im Vergleich zum 2:2 beim 1. FC Heidenheim auf drei Positionen umgestellt: Markus Steinhöfer und Yannick Stark begannen für Sandro Sirigu und Wilson Kamavuaka. Den verletzten Felix Platte (Gehirnerschütterung) ersetzte Marvin Mehlem.
Die Gastgeber begannen mit viel Druck, hatten durch Stark (2.) und Kevin Großkreutz (4.) gleich gute Chancen. Dresden ging nach 24 Minuten überraschend nach einer Ecke in Führung. Für die „Lilien“ war es bereits das fünfte 0:1 in dieser Spielzeit. „Wir machen das natürlich nicht mit Absicht“, sagte Kapitän Aytac Sulu. „Aber das Gute ist, dass wir uns davon nicht beeinflussen lassen.“

Ein Freistoß von Kempe bescherte wenige Minuten später den Ausgleich, wobei Dresdens Keeper Marvin Schwäbe unglücklich aussah. Doch die Gäste gingen erneut in Führung, als erneut Konrad nach einer Ecke zur Stelle war.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum