Lade Inhalte...

Nationalmannschaft Die Suche nach Zusammenhalt

Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff stellen am Mittwoch endlich die mit Spannung erwartete WM-Analyse vor, aber radikale Reformen kündigen sich eher nicht an.

Deutschland
Alles nur Spaß: Ilkay Gündogan kugelt über Marco Reus. Beide wollen beim Neuaufbau der Nationalelf dabei sein. Foto: rtr

Der Pressekonferenzraum der Münchner Arena ist vielleicht genau der richtige Ort: Wenn Joachim Löw am Mittwoch um Punkt zwölf Uhr seine Erkenntnisse und Ergebnisse der WM-Analyse vorstellt, wäre ein Veranstaltungsraum eines schicken Luxushotels nicht sonderlich passend gewesen. Nach der krachend gescheiterten Mission Titelverteidigung soll der Neuanfang ja auch auf dem Rasen der Münchner Arena beginnen, wenn die deutsche Nationalmannschaft zum Auftakt der Nations League gegen Weltmeister Frankreich antritt (6. September). Die Kadernominierung ist für den Bundestrainer allenfalls ein Teilaspekt. Vor dem Ausblick muss der 58-Jährige erklären, warum im Rückblick so viel schieflaufen konnte.

Der Badener hat offenbar verstanden, dass er seinen hochdotierten Job substanziell mit mehr Fleiß unterfüttern muss, um im Bilde zu sein, wie sich seine Kandidaten im Ligabetrieb präsentieren. Denn es ist zu wenig, sich nur hin und wieder aus dem gemächlichen Freiburg oder dem ebenfalls recht abseits gelegenen Berlin aufzumachen, um vor Ort einen Eindruck zu bekommen, wer gerade in Form ist und wer nicht. Am Wochenende sah man Löw deshalb beim Groundhopping zwischen München, Düsseldorf und Mönchengladbach.

Löw durfte zwei Monate öffentlich schweigen, ehe er sich zu den Konsequenzen äußert, was schon zu eigentümlichen Überschneidungen führte: Beim von Bund Deutscher Fußballlehrer (BDFL) ausgerichteten Trainerkongress Ende Juli hatten DFB-Experten die Analyse der deutschen Elf extra ausgespart: U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz vollführte Verrenkungen, um dem bekanntesten und wichtigsten Fußballlehrer des Landes nicht in den Rücken zu fallen.

Bobic spricht von einer „sehr guten Analyse“

Wird der sich künftig weniger selbstverliebt präsentieren, wird er weniger entrückt daherkommen? Wird er die eine oder andere Session im Fitnesszelt sausen lassen, weil Bizeps, Trizeps und Brustmuskulatur ohnehin weit über Altersschnitt ausgeprägt sind und die Zeit besser mit Gesprächen verbracht werden könnte? Wird es ihm gelingen, die Mannschaft wieder so straff zu führen, um die Puzzleteile der Ich-AGs passend zu formen?

Intern hat er die drängendsten Fragen zur Zufriedenheit des DFB-Präsidiums und der Klubvertreter beantwortet, mit denen er zukünftig emsiger auf Augenhöhe kommunizieren sollte. Er kann das eigentlich gut, aber er hat sich als Weltmeistertrainer schlicht nicht mehr genügend Mühe gemacht, sich aktiv engagiert einzubringen. Immerhin: Verbandschef Reinhard Grindel fand Löws Vortrag „sehr überzeugend“, Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic sprach von einer „sehr guten Analyse, einer sportlichen Analyse“ wohlgemerkt. Abzuwarten ist, ob die Öffentlichkeit zu einem ähnlichen Urteil gelangt.

Es hat in diesem Jahrtausend bereits vor der Ära Löw zweimal enttäuschendes Scheitern in EM-Vorrunden gegeben. Aber sowohl Erich Ribbeck 2000 als auch Rudi Völler 2004 mussten seinerzeit auf vergleichbar viel untalentierteres Personal zurückgreifen. Das macht das Versagen des amtierenden Bundestrainers im Sommer 2018 noch größer. Dennoch trauen diejenigen, die ihn gut kennen, ihm zu, den Karren aus dem knietiefen Morast zu ziehen. Auch die Spieler und die Mitarbeiter im Stab hat er, wie man hört, nicht verloren, wiewohl sie die Fotosession zur Selbstinszenierung an der Laterne in Sotschi nie, nie, nie mehr sehen wollen. Doch nicht nur Löws Eitelkeit ist Legende, sondern auch seine Sozialkompetenz. In der tiefsten Krise ist sie eine Stütze für ihn selbst.

Gündogan will weitermachen

Auch das Verhältnis zu Manager Oliver Bierhoff ist durch den Misserfolg eher wieder enger geworden. Bierhoff hatte viel früher als Löw erkannt, dass etwas nicht stimmt im Miteinander, dass sie es diesmal gemeinsam nicht geschafft hatten, eine Mannschaft im eigentlichen Sinne zu bilden. Dem 50-Jährigen war früh aufgefallen, dass sich die Gräben mehr zwischen „Kanaken“ und „Kartoffeln“ auftaten als zwischen Jung und Alt, viele Spieler beider Gruppen hatten sich schlicht nichts zu sagen, sie verbrachten die Freizeit unterschiedlich, die einen mit Spielen im Hof der Herberge, die anderen am Handy, die Lebenswirklichkeiten auch im Profifußball können offenbar weit auseinanderdriften.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen