Lade Inhalte...

Bremen - Freiburg Irreguläres Tor bringt Bremen ins Viertelfinale

Werder Bremen gewinnt gegen den SC Freiburg mit 3:2. Das Tor zum 3:1 erzielten die Bremer dabei aus einer Abseitsposition heraus.

20.12.2017 20:17
Bremen gegen Freiburg
Die Freiburger diskutieren mit dem Schiedsrichter nach dem irregulären Tor. Foto: rtr

Werder Bremen hat seine Super-Heimserie im DFB-Pokal fortgesetzt. Zwei Tage nach der Beförderung von Florian Kohfeldt zum Cheftrainer zogen die Norddeutschen mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg gegen den SC Freiburg zum 28. Mal ins Viertelfinale ein. Ishak Belfodil (3.), Florian Kainz (20.) und Philipp Bargfrede (70.) erzielten Treffer für den abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten vor 33 519 Zuschauern im Weserstadion. Der Ex-Bremer Nils Petersen (28./Foulelfmeter) und der Franzose Yoric Ravet (87.) schafften jeweils den Anschlusstreffer. Seit 29 Jahren hat der sechsmalige Cup-Gewinner Werder kein Pokal-Heimspiel mehr verloren, die Grün-Weißen haben nun 37 Siege in Serie geschafft.

Allerdings stand beim dritten Bremer Treffer der überragend aufspielenden Jerome Gondorf im Abseits und griff mit einer Sperre gegen den Freiburger Robin Koch aktiv ins Spielgeschehen ein. Schiedsrichter Guido Winkelmann überstimmte seinen Linienrichter, der die Fahne oben hatte und den Treffer nicht geben wollte. Auf dem Bildschirm im Stadion war das Abseits ziemlich deutlich zu sehen - aber im DFB-Pokal gibt es den Videobeweis erst ab dem Viertelfinale.

Zwei frühe Tore für Bremen

Kohfeldt, der am Montag als Werder-Chefcoach über das Jahr hinaus bestätigt worden war, hatte aus seinen bisherigen sieben Bundesliga-Partien zehn Punkte eingefahren und stellte mit seinem Team als Tabellen-16. den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze her. In seinem ersten Spiel als Bremens Cheftrainer verzichtete der 35-Jährige zunächst auf Max Kruse. Wegen seiner Adduktorenproblemen saß der Bremer Top-Stürmer bis zur 75. Minute auf der Bank.

Doch sein Vertreter sorgte früh für Jubel im Weserstadion. Mit einem Rechtsschuss ins untere Eck schaffte Belfodil die Führung. Die Gäste spielten nach dem frühen Rückstand unaufgeregt weiter und versuchte immer wieder, kontrolliert anzugreifen. Dabei blieb das Team von Trainer Christian Streich aber ungefährlich. Die Bremer, die auch am vergangenen Wochenende in der Bundesliga gegen Mainz früh in Führung gegangen waren, lauerte auf Konterchancen und belohnte sich mit dem 2:0. Kainz ließ die Abwehrreihen der Breisgauer alt aussehen.

Große Proteste der Bremer blieben nach der Attacke von Philipp Bargfrede im Strafraum gegen Freiburgs Franzosen Yoric Ravet aus. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Kapitän Petersen souverän. Die junge Streich-Elf hatten aus der ersten Chance gleich ein Tor gemacht.

Nach dem Wechsel wirkten die Bremer wieder selbstbewusster  - doch auch beim 2:2 gegen Mainz, dem ersten Unentschieden in der Bundesliga unter Kohfeldt, hatte die Elf von der Weser das Spiel lange Zeit kontrolliert. Im Pokal freilich ließen sie sich den Erfolg nicht nehmen - auch wenn Ravet seinen ersten Treffer im Freiburger Dress erzielte und es nach dem Abpfiff noch Diskussionsbedarf gab. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen