Lade Inhalte...

Barça-Kampagne für Messi verärgert Spaniens Finanzbeamte

Die Kampagne des FC Barcelona für den zu einer Haftstrafe verurteilten Superstar Lionel Messi hat bei den spanischen Finanzbeamten Empörung ausgelöst.

13.07.2016 12:46
Die Stimmung zwischen Lionel Messi und den Behörden ist angespannt. Foto: Alberto Estevez

Die Kampagne des FC Barcelona für den zu einer Haftstrafe verurteilten Superstar Lionel Messi hat bei den spanischen Finanzbeamten Empörung ausgelöst.

Die Initiative des spanischen Fußballmeisters und Pokalsiegers sei «verantwortungslos», betonte die Gewerkschaft der Finanzbeamten (Gestha). Sie rief den Club nach Medienberichten vom Mittwoch auf, die Kampagne abzubrechen und das Urteil gegen Messi zu akzeptieren.

Der Argentinier und sein Vater waren wegen Steuerbetrugs in den Jahren 2007 bis 2009 zu jeweils 21 Monaten Haft verurteilt worden. Ihre Verteidiger streben ein Berufungsverfahren vor dem Obersten Gerichtshof an. Barça hatte seine Fans in einer Kampagne unter dem Slogan «Wir alle sind Messi» dazu aufgerufen, in den sozialen Netzen ihre Unterstützung für den fünfmaligen Weltfußballer zum Ausdruck zu bringen.

Der Club wies die Kritik an seiner Kampagne zurück. «Wir wollten uns niemals in die Arbeit der Finanzbeamten einmischen», sagte ein Barça-Sprecher der Zeitung «El País». «Wir ziehen es nicht in Zweifel, dass es notwendig ist, Steuern zu zahlen.» (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen