Lade Inhalte...

Rückrunden-Start Viele Fragen offen

Trotz des großen Vorsprungs der Münchener gibt es vor dem Rückrunden-Start der Bundesliga noch viele offene Fragen.

12.01.2018 10:04
1. FC Köln
Die Kölner hoffen noch auf ein Fußball-Wunder. Foto: dpa

Die Bundesliga geht wieder los - und der Fan weiß kaum, wo er zuerst hinschauen soll. Das Halbjahr vor der Fußball-WM birgt abgesehen vom Spitzen- und Abstiegskampf zahlreiche spannende Personalien und Fragen:

Hat der 1. FC Köln noch eine Chance auf ein Wunder?

Mit sechs Punkten und zehn geschossenen Toren spielte der Club die drittschlechteste Hinrunde der Bundesliga-Geschichte. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt neun Punkte. Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck sagt dazu: „Wenn ich jetzt sage: Wir holen 30 Punkte, dann denkt jeder, der Ruthenbeck dreht durch. Aber wenn die anderen schwächeln, müssen wir da sein.“ Neuzugang Simon Terodde vom VfB Stuttgart soll endlich auch im Oberhaus treffen. Zudem kehrt der lange verletzte Nationalspieler Jonas Hector zurück.

Ist der FC Bayern fit für das Triple?

Reif für das Double sind die Münchner auf jeden Fall. Elf Punkte Vorsprung in der Meisterschaft sind fast schon eine Garantie für den sechsten Meistertitel in Serie. Im DFB-Pokal konnte sich der Rekordchampion gegen RB Leipzig und Borussia Dortmund durchsetzen. Der Weg zum Finale nach Berlin scheint damit geebnet. „Die Favoritenrolle im Pokal ist klar bei uns“, sagte Thomas Müller. Trainer Jupp Heynckes weiß, wie Triple geht, aber er weiß auch, dass der FC Bayern München nicht der Topfavorit in der Champions League ist. Der 72-Jährige setzt auf das Kollektiv, auf die Rückkehr verletzter Stars wie Manuel Neuer und Thiago - und auf das Losglück. Das hatten die Bayern schonmal fürs Achtelfinale: Da heißt der Gegner Besiktas Istanbul.

Kann sich der Hamburger SV mal wieder retten?

2014 und 2015 in der Relegation, jetzt Vorletzter mit nur jeweils 15 Toren und Punkten: Für den Hamburger SV geht es mal wieder ums sportliche Überleben. Die Defensive des Bundesliga-Dinos ist stabiler geworden. Der wichtigste Vollstrecker und Vorbereiter, Nicolai Müller, aber fehlt wegen seines Kreuzbandrisses noch bis etwa April. „Die Rückrunde wird brutal für uns. Wir müssen 22, 23 Zähler holen, um in der Liga zu bleiben“, sagte Sportchef Jens Todt.

Kommt Dortmund-Star Marco Reus rechtzeitig zurück?

Sieben Monate nach seinem Kreuzbandriss absolvierte der Nationalspieler wieder Teile des Mannschaftstrainings. „Ich bin ein Mann der kleinen Schritte. Aber jeder, der mich kennt, weiß, dass ich bei so etwas ungeduldig bin“, so der 28-Jährige. Trainer Peter Stöger erklärte: „Er wird noch seine Zeit brauchen.“ Reus will unbedingt zur Weltmeisterschaft nach Russland. Die WM 2014 und EM 2016 hatte er verletzt verpasst: „Ich kann mich nicht schonen, schließlich muss ich mich anbieten.“

Können sich die Rückkehrer Mario Gomez beim VfB Stuttgart und Sandro Wagner beim FC Bayern für die WM empfehlen?

Auf Gomez lastet der Druck, die Schwaben mit seinen Treffern vor dem sofortigen Wiederabstieg zu retten. „Er hat Qualität und Persönlichkeit. Er weiß, wie er der Mannschaft hilft“, sagte VfB-Trainer Hannes Wolf über den Ex-Wolfsburger und 71-fachen Nationalspieler. Gomez selbst sagte: „Ich bin noch nicht fertig, ich kann auch noch ein bisschen.“ Der Ex-Hoffenheimer Wagner war als Backup für Robert Lewandowski geholt worden, darf aber nach dessen Verletzung schneller ran als erhofft. Heynckes bescheinigt dem zwölf Millionen Euro teuren Neuzugang, „sich sehr gut eingegliedert“ zu haben: „Sandro ist die erste Option.“

Ist Leipzigs Turboflitzer Timo Werner fit?

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum