Lade Inhalte...

Nürnbergs Coach Köllner erneuert Kritik am Videobeweis: „Nicht erträglich“

22.09.2018 19:20
Michael Köllner
Nürnbergs Trainer Trainer Michael Köllner kritisiert den Videobeweis. Foto: Timm Schamberger

Nürnbergs Trainer Michael Köllner hat seine Kritik am Videoschiedsrichter nach dem ersten Bundesligasieg der Franken in dieser Saison erneuert.

„Es ist immer blöd, wenn Dinge wieder zurückgenommen werden, wenn dann überlegt wird. Fußball lebt von seiner Dynamik“, sagte der Coach des fränkischen Aufsteigers nach dem 2:0 (0:0) am Samstag gegen Hannover 96. Schiedsrichter Bastian Dankert hatte in einer teils hitzigen Partie den vermeintlichen Führungstreffer von Mikael Ishak (25. Minute) im Nachhinein wegen einer Abseitsposition aberkannt.

„Derjenige, der irgendwo im Keller sitzt, ist Teil dieses Spiels, und das macht es am Ende schwierig für alle Beteiligten, vor allem für die drei Schiedsrichter, die auf dem Platz stehen“, meinte Köllner mit Blick auf den Videoschiedsrichter im Kontrollraum in Köln. Für die Referees auf dem Rasen sei es eine „ganz blöde Situation“, weil „dann irgendwie eine Stimme kommt und dann muss wieder etwas überprüft und nochmal angeschaut werden. Das ist für den Fußball einfach nicht erträglich.“

Hannovers Coach André Breitenreiter kritisierte den Videobeweis, der zur Roten Karte gegen seinen Verteidiger Miiko Albornoz (29.) nach einem Zweikampf mit Virgil Misidjan geführt hatte. „Der Spieler geht schon vorher zu Boden, spürt einen minimalen Kontakt an der Schulter. Der Schiedsrichter hat es auf dem Platz auch so bewertet, dass es kein Foulspiel ist“, sagte Breitenreiter. „Dann stellt sich die Frage, warum ein Videoschiedsrichter eingreift, wenn es keine krasse Fehlentscheidung ist.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen