Lade Inhalte...

Bayern-München-PK Rummenigge tadelt Hoeneß

Die Bayern-Bosse kritisieren die Berichterstattung über ihre Spieler, um im nächsten Moment gegen Juan Bernat nachzutreten. Nun äußert sich Vorstandschef Rummenigge zur Wortwahl von Präsident Hoeneß.

22.10.2018 11:46
Rummenigge und Hoeneß
Mächtige Männer beim FC Bayern: Rummenigge und Hoeneß. Foto: afp

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat die viel diskutierte Bosse-PK verteidigt, allerdings Präsident Uli Hoeneß für dessen Wortwahl am vergangenen Freitag getadelt. „Ich glaube, der Uli weiß, dass er zumindest mit dem einen Wort nicht sehr glücklich gelegen ist“, sagte Rummenigge vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel am Dienstag (18.55 Uhr MESZ/Sky) beim griechischen Meister AEK Athen.

Hoeneß hatte dem ehemaligen Bayern-Profi Juan Bernat vorgeworfen, in der vergangenen Saison beim FC Sevilla (2:1) „einen Scheißdreck“ gespielt zu haben. Bernat sei deshalb zu Paris St. Germain verkauft worden. Rummenigge lobte Bernats gelassene Reaktion: „Ich muss ehrlich sagen, es hat mir gut gefallen, weil er damit sehr entspannt umgegangen ist.“

Rummenigge: Kovac hat „alles im Griff“

Rummenigge sprach erstmals über die Motive für den aufsehenerregenden Auftritt der Münchner Bosse. „Sinn und Ziel der ganzen Geschichte war, der Mannschaft und dem Trainer zu zeigen, dass wir bereit sind, sie nach außen zu schützen. Das war ein wichtiges Zeichen für die Spieler“, sagte er. Einige Profis hätten sich dafür bedankt.

Das Medienecho „dieser Größenordnung“ habe weder ihn noch Hoeneß überrascht, meinte Rummenigge: „Wir können damit leben.“ Das Wichtigste sei gewesen, dass die Mannschaft nach vier Spielen ohne Sieg mit dem 3:1 beim VfL Wolfsburg eine Reaktion gezeigt habe: „Ich glaube, dass sie die Zeichen der Zeit erkannt hat, dass sie gefragt ist zu reagieren. Das hat sie gut gemacht. Ich hoffe und wünsche, dass wir da weitermachen.“

Rummenigge sieht die Bayern „auf einem guten Weg“, Trainer Niko Kovac habe „alles im Griff“. In der Königsklasse sei nach wie vor der Gruppensieg das Ziel: „Ajax Amsterdam steht vor uns, wir müssen versuchen, das zu korrigieren.“

Dass der Titelverteidiger in der Bundesliga vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund hat, ist aus Rummenigges Sicht eine Momentaufnahme. „Borussia Dortmund macht das gut, ohne Frage, die spielen einen sehr attraktiven Fußball und stehen korrekterweise da, wo sie gerade stehen“, sagte er, „aber ich darf auch daran erinnern: Es sind noch 26 Spieltage, 78 Punkte im Topf, das ist noch eine lange Zeit. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man Druck kriegt, wenn man da oben steht.“ (sid)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen