Lade Inhalte...

Fenerbahce Istanbul Fenerbahce löst Vertrag mit Alex auf

Vor dem Europa-League-Spiel gegen Gladbach kracht es gewaltig beim türkischen Rekordmeister Fenerbahce Istanbul. Spielmacher Alex de Souza fliegt nach wochenlangem Streit mit Trainer Aykut Kocaman aus dem Kader. Trainer Kocaman selbst soll kurz vor seiner Beurlaubung stehen.

01.10.2012 16:17
Timur Tinç
Nie mehr für Fenerbahce: Alex de Souza. Foto: dpa

Vor dem Europa-League-Spiel gegen Gladbach kracht es gewaltig beim türkischen Rekordmeister Fenerbahce Istanbul. Spielmacher Alex de Souza fliegt nach wochenlangem Streit mit Trainer Aykut Kocaman aus dem Kader. Trainer Kocaman selbst soll kurz vor seiner Beurlaubung stehen.

Spielmacher Alex de Souza und Fenerbahçe Istanbul gehen getrennte Wege. Der brasilianische Kapitän des türkischen Rekordmeister wurde am Montag aus dem Kader suspendiert. Wenige Stunden später wurde der Vertrag aufgelöst. Vorausgegangen war ein wochenlanger Streit mit Trainer Aykut Kocaman. Am Montagvormittag wurde Alex de Souza zu einer Unterredung mit Trainer Kocaman und Vereinspräsident Aziz Y?ld?r?m bestellt. Dort wurde ihm sein Rauswurf mitgeteilt.

Der Konflikt schwelte seit Wochen: Alex de Souza (35) hatte auf Twitter seinen Trainer kürzlich als „eifersüchtig“ bezeichnet, nachdem ihn dieser kaum noch einsetzte. Zunächst schien es so, als hätten sich die beiden zusammengerauft, doch das stellte sich nun als Burgfrieden heraus. Nach dem nur halbstündigen Gespräch stand für die sportlich Verantwortlichen fest: Alex wird nicht mehr für Fenerbahçe spielen. Der Brasilianer hat sich von seinen Mitspielern bereits verabschiedet.

Trainingseinheit wird abgebrochen

Vor dem Europa-League-Spiel in Mönchengladbach am Donnerstag, verliert der 18-malige türkische Meister damit seine Identifikationsfigur. Alex, der seit 2004 bei den „Kanarienvögeln“ spielte, erzielte in 244 Ligaspielen 136 Tore für sein Team und führte Fenerbahçe zu drei Meisterschaftstiteln.

Entsprechend entsetzt reagierten seine Mitspieler, als Trainer Kocaman ihnen die Nachricht des Rauswurfs am Montag mitteilte. Nach zehn Minuten brach Kocaman die Einheit ab. Neben Alex haben auch sein Landsmann Christian Baroni und der Slowake Miroslav Stoch Probleme mit dem Trainer. Beide wurden nach öffentlichen Unmutsbekundungen zu Geldstrafen verdonnert.

Aykut Kocaman steht nicht nur wegen der Handhabung mit seinem Superstar in der Kritik. Nach sechs Spieltagen steht Fenerbahçe nur auf Platz fünf der Süperlig und hat vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter und Rivale Galatsaray. Am Wochenende unterlag man 0:2 bei Kas?mpa?a.

Entladen hatte sich die Kritik an Kocaman jedoch besonders stark nach dem ersten Europa-League-Spiel gegen Olympique Marseille. Trotz einer 2:0-Führung spielte das Team zu Hause nur 2:2 Unentschieden, weil Kocaman zu sehr auf Ergebnissicherung spielte.

Derby gegen Besiktas am Sonntag

Dass sich Kocaman noch lange im Amt halten kann wird sehr stark angezweifelt. Nach dem schweren Spiel in Mönchengladbach steht am Sonntag das Derby gegen Be?ikta? Istanbul an.

Wie die Fans auf den Rauswurf auf Publikumsliebling Alex reagieren werden, wird ebenfalls spannend zu beobachten sein. Erst vor einer Woche hatte der Brasilianer unter Tränen eine Statue von sich enthüllen dürfen. Dieses Denkmal kann ihm auch Aykut Kocaman nicht mehr wegnehmen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen