Lade Inhalte...

Sebastien Haller Haller hatte Angebot aus China vorliegen

Sebastien Haller hat für seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt nach eigenen Angaben auf viel Geld verzichtet.

21.11.2018 10:07
Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04
Erfolgreich bei Eintracht Frankfurt: Sebastien Haller. Foto: dpa

Sebastien Haller hat vor seinem Wechsel zu Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt nach eigenen Angaben ein lukratives Angebot aus der chinesischen Super League ausgeschlagen. „Ich hätte für viel Geld nach China gehen können“, sagte der Franzose der Sport Bild: „Aber ich denke, dass jeder, der professionell Fußball spielt, dies auf dem höchstmöglichen Level tun möchte. Für mich war Geld deshalb nicht das Wichtigste.“

Laut Haller hätte sein damaliger Verein FC Utrecht das Angebot aus Asien gerne angenommen, da die gebotene Ablösesumme fast doppelt so hoch war wie die sieben Millionen Euro, die Frankfurt 2017 zahlte. Für den Angreifer, mit acht Toren und sieben Vorlagen derzeit Topscorer der Bundesliga, war die sportliche Perspektive jedoch entscheidend. „Und sind wir ehrlich: Wenn man in einer der fünf Top-Ligen spielt, verdient man auch gutes Geld – und zwar ausreichend genug“, ergänzte er. (sid)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen