Lade Inhalte...

Rückkehrer Eintracht holt Ante Rebic zurück

Eintracht Frankfurt ist kurz vor Ende der Transferperiode noch ein kleiner Coup gelungen.

Ante Rebic
Ante Rebic, zurück am Main. Foto: Huebner/Hufnagel (imago)

Der hessische Bundesligist Eintracht Frankfurt wird einen Spieler wieder begrüßen können, den der Klub erst vor kurzem wieder zu seinem Ex-Verein AC Florenz hat ziehen lassen: Ante Rebic wird auch in dieser Saison wieder das Trikot der Eintracht tragen.

Der 23 Jahre alte Kroate, der in der vergangenen Spielzeit auf Leihbasis für die Frankfurter spielte, kehrt aus der Toskana zur Eintracht zurück. Das berichten italienische Medien – und das deckt sich mit  Informationen der Frankfurter Rundschau.

Auch Schalke war im Gespräch

Der Flügelspieler, der in Florenz die komplette Vorbereitung absolvierte und demnach voll im Saft steht, spielte in den Planungen von Trainer Stefano Pioli keine Rolle mehr. Doch Wechsel nach Spanien, England und zum Bundesligakonkurrenten FC Schalke 04 zerschlugen sich, sodass die Eintracht in letzter Minute dazwischen grätschte. Der Kroate, der im September 24 Jahre alt wird, forcierte einen Wechsel nach Frankfurt, weil er dort das Umfeld kennt und keine Eingewöhnungszeit braucht. 

Es soll sich nicht um ein Leihgeschäft handeln, der Vertrag in Florenz wäre 2018 ohnehin ausgelaufen. Rebic hat laut italienischen Medien am Mittwoch das Training frühzeitig verlassen.

Die Eintracht hatte ursprünglich eine Kaufoption für den wuchtigen Offensivspieler, ließ diese nach Beendigung der Runde aber verstreichen. Im Interview mit der FR begründete das Trainer Niko Kovac erst kürzlich: „Wenn wir ihn komplett hätten kaufen wollen, hätten wir fünf Millionen Euro bezahlen müssen. Da mussten wir natürlich abwägen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir das nicht machen möchten.“  Das lag vor allem an der Höhe der Ablösesumme, die nun deutlich niedriger sein soll.

Kovac und Rebic kommen eigentlich gut miteinander aus, der Coach gilt als Ziehvater des Linksaußens, und doch waren sie  manches Mal aneinander geraten.  „Manchmal hat er Sachen gemacht,  die waren der Wahnsinn. Aber dann hat er mich auch in den Wahnsinn getrieben“, sagte Kovac unlängst im FR-Gespräch. „Manchmal war Ante so, dass er im Training alles überrannt hat. Manchmal haben sich die Journalisten, die draußen standen, mehr bewegt.“

Der dynamische Profi, der in 24 Bundesligaspielen zwei Tore erzielte, zwei weitere Treffer vorbereite und auch im Pokalfinale gegen Dortmund traf, wird schon heute in Frankfurt erwartet. Rebic, so viel ist klar, wird der Eintracht gut tun. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen