Lade Inhalte...

Fredi Bobic Mehrfachbelastung kann keine Ausrede sein

Vor dem letzten Spiel in der Europa League-Gruppenphase in Rom stellt Eintracht-Vorstand Fredi Bobic klar, das es kein abschenken geben wird.

11.12.2018 10:22
Vorstand Fredi Bobic Eintracht Frankfurt vor der Fankurve Portrait Eintracht Frankfurt Boruss
Es spielt sich alles im Kopf ab: Fredi Bobic. Foto: imago

Bei Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt zählt die vermeintliche „Ausrede“ der Mehrfachbelastung durch die Europa League nicht. „Ich habe als Spieler selbst 60, 70 Spiele in der Saison gemacht mit Länderspielen. Es spielt sich alles im Kopf ab. Der Körper ist fit und man trainiert dafür ja auch“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic in der Sendung „100 Prozent Bundesliga – Fußball bei Nitro“.

Seine Spieler „sollen das abrufen, was sie drin haben im Tank und den Kopf freibekommen. Und dann freuen wir uns auch drauf“, sagte der frühere Nationalspieler: „Wir haben ein Jahr lang gekämpft und es über das Pokalfinale geschafft. Alle haben sich darauf gefreut. Warum sollten wir die Europa League abschenken? Wir haben Lust darauf, die Fans haben Lust darauf. Man sieht die Choreographien, die Stimmung – egal gegen wen du spielst, das Stadion ist voll.“

In der Bundesliga traut Bobic seinem Ex-Trainer Niko Kovac mit Bayern München noch die Meisterschaft zu. „Wenn es einer schaffen kann, dann die Bayern in absoluter Bestform“, sagte er: „Aber dazu muss Borussia Dortmund dann auch schwächeln. Das können die Bayern aber schaffen – sie haben einen sehr guten Kader. Niko Kovac wirkte nach dem Düsseldorf-Spiel sehr kämpferisch auf mich. Ich habe immer gesagt, dass er sich durchbeißen wird. Sein Charakterzug ist, dass er nicht aufgibt. Das gefällt mir sehr gut an ihm.“  (sid)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen