Lade Inhalte...

Florida Cup „Der Sieg war nicht gestohlen“

Eintracht Frankfurt siegt im ersten Spiel des Florida Cups im Rahmen des Trainingslagers gegen den FC Sao Paulo mit 2:1.

ST PETERSBURG FL JANUARY 10 Ante Rebic 4 of Eintracht Frankfurt attempts to control the ball
Ante Rebic brachte die Hessen per Strafstoß in Führung. Foto: imago

Es war wirklich schön anzusehen, was die Zuschauer im Al Lang Stadion von Saint Petersburg zu sehen bekamen. Meer, Palmen, das Dali-Museum, den Hafen der 250.000-Einwohner-Stadt konnten sie da von ihren Sitzplätzen in der ehemaligen Baseballarena, die nur an zwei Seiten von Tribünen umrandet ist, entdecken. Herrlich, diese Golfküste Floridas. Und natürlich bekamen sie auch noch ein Fußballspiel geboten, jenes, das Eintracht Frankfurt nach einer ordentlichen, aber keineswegs überragenden Leistung mit 2:1 (1:0) gegen den FC Sao Paulo für sich entschied. „Ich finde es war ein sehr guter Test gegen eine starke Mannschaft“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter nach dem ersten von zwei Spielen des Florida Cups und fügte an: „Der Sieg war nicht gestohlen, aber es gibt natürlich ein paar Sachen, die wir noch besser machen können“.

Vor nur 2000 Zuschauern, darunter etwa 100 Eintracht-Anhänger, begannen die Frankfurter gut. Die Mannschaft aus dem Hessenland presste früh, schon am gegnerischen Strafraum und ab und an sogar darin. In der neunten Minute war das, als Jetro Willems erst dem Gegner den Ball abluchste und dann vom schläfrigen Bruno zu Fall gebracht wurde. Elfmeter, klare Sache. Ebenso klar war es dann auch, wie Ante Rebic wenig später den Ball in die Mitte des Tores zur Frankfurter Führung hämmerte.

Eintracht Frankfurt individuell stärker

In der Folge nahmen die Hessen etwas Tempo heraus, die Brasilianer legten ihrerseits kaum an jenem zu, so dass es bis zur Pause nur noch einen harmlosen Abschluss von Jonathan de Guzman gab (32.). Für Hälfte zwei tauchte Hütter sein Personal im großen Stil, einzig Hrgota durfte auf

der für ihn ungewohnten rechten Seite weitermachen. So kam im zweiten Abschnitt auch der Frankfurter Winterzugang Sebastian Rode zu seinem ersten Einsatz und ärgerte sich erst ein bisschen über den Pfostentreffer von Kollege Sebastian Haller (52.) und wenig später noch ein bisschen mehr über den Ausgleich. Hrgota hatte den Ball im Mittelfeld stümperhaft vertändelt, die Südamerikaner schalteten schnell um und trafen durch Carvalho zum 1:1 (55.).

Die Eintracht aber war weiterhin das bessere Team. Und hatte vor allem die besseren Einzelspieler auf dem Rasen. Vor den Augen von Vorstand Axel Hellmann und Präsident Peter Fischer, die am Donnerstag für die restlichen drei Tage des Trainingslagers angereist waren, setzte sich Luka Jovic auf der linken Seite wunderbar durch und brachte den Ball scharf in die Mitte, wo Sao Paulos Souza ihn unabsichtlich über die eigene Torlinie drückte – 2:1 für die Eintracht. In der Schlussphase hatten die Brasilianer zwar noch ein, zwei Gelegenheiten, verdient war der Frankfurter Erfolg aber allemal.

Übrigens: Im zweiten Spiel des Abends setzte sich der nächste Eintracht-Gegner im Florida Cup, Flamengo aus Brasilien, mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen Ajax Amsterdam durch. Die Partie hatte nach 90 Minuten 2:2 gestanden.

Eintracht (1. Halbzeit): Trapp – Abraham, Hasebe, Ndicka – Fernandes - da Costa, de Guzman, Willems, Kostic – Hrgota, Rebic

2. Halbzeit: Rönnow – Russ, Salcedo, Falette – Rode – Hrgota, Fabian, Stendera, Tawatha – Jovic, Haller

Tore: 1:0 Rebic (9./Foulelfmeter), 1:1 Carvalho (55.), 2:1 Eigentor Souza (64.)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen