Lade Inhalte...

Eintracht Jugend Erdbeben am Riederwald

Eintracht Frankfurt stellt die Klub-Ikonen Alexander Schur und Uwe Bindewald wegen Erfolglosigkeit der A-Jugend frei. Das schlägt im Klub ein wie eine Bombe.

Uwe Bindewald
Uwe Bindewald wurde von seinen Aufgaben bei der U19 enthoben. Foto: imago

Am Montagmorgen hat Armin Kraaz, der Leiter des Leistungszentrums von Eintracht Frankfurt, die beiden A-Jugend-Trainer Alexander Schur und Uwe Bindewald in sein Büro bestellt. Es war ein sehr unerfreuliches Gespräch, denn Kraaz musste den beiden Coaches mitteilen, dass sie ab sofort von ihren Ämtern freigestellt sind. „Wir haben nicht mehr den Eindruck gehabt, dass wir mit der U19 in dieser Besetzung den turnaround schaffen würde“, nannte Kraaz Gründe für die Freistellung. Die A-Jugend der Eintracht schwebt in akuter Abstiegsgefahr, aus den letzten neun Spielen gelang dem Duo Schur/Bindewald lediglich ein Sieg, gegen alle drei Aufsteiger wurde zudem verloren. Beide hätten die Nachricht „mannhaft und professionell“ genommen, sagte Kraaz.

 

Die Freistellung hat im Klub eingeschlagen wie eine Bombe. Schur,46, und Bindewald,49, sind bei der Eintracht nicht einfach nur Trainer: Es sind Ikonen, Vorbilder, ja geradezu Institutionen. Ihre Konterfeis kleben in U-Bahn-Stationen, sie sind Gesichter der Eintracht, beide haben in zusammen 623 Spielen die Knochen für die Eintracht in Liga eins und zwei hingehalten. Schur war es, der 2003 in letzter Sekunde die Eintracht beim 6:3 über Reutlingen in die Bundesliga köpfte. Kraaz kennt Schur und Bindewald seit 30 Jahren, freundschaftliche Bande besteht zwischen ihnen, das ist keine Trennung wie jede andere auch. „Sie war notwendig, wir mussten reagieren“, sagte Präsident Peter Fischer am Abend der FR. Ginge es nicht um Schur oder Bindewald, der Klub hätte schon vor drei, vier Wochen die Reißleine gezogen. „Glauben Sie mir: Keiner wollte diesen Schritt gehen“, sagte Fischer, doch er sei unumgänglich gewesen. Denn über allem stand die Maßgabe: „Die U19 darf nicht absteigen.“ Als Vorletzter bei drei Absteigern mit zwei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer sah die Eintracht das Ziel gefährdet. Am Sonntag verlor die A-Jugend trotz starker Leistung 0:1 beim SC Freiburg.

„Mit dem Trainerwechsel wollen wir der Mannschaft einen Impuls geben, um möglichst schnell aus dem Tabellenkeller herauszukommen und den Klassenerhalt zu sichern“, erklärte Ex-Profi Kraaz. Die bisherigen U17-Trainer Frank Leicht und Jan Fießer sollen ab sofort die U19 des Bundesligisten trainieren. Den frei werdenden Posten bei der U17 übernimmt Anouar Ddaou, der bisherige U16-Coach.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum