Lade Inhalte...

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg Wolfsburg raubt Eintracht Frankfurt den Nerv

Dem VfL Wolfsburg ist es gelungen, das gefürchtete Eintracht-Sturmtrio weitgehend aus dem Spiel zu nehmen.

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg
Knapp vorbei. Luka Jovic (Nr. 8) schaut dem Schuss von Ante Rebic (hinten) hinterher. Foto: dpa

Ganz zum Schluss, es lief schon die Nachspielzeit, hat es Ante Rebic dann noch einmal mit einem ruhenden Ball probiert, halblinks vor dem Tor, nicht optimal für einen direkten Schuss, aber der Kroate hat es dennoch versucht. Zuvor hatte ja nichts klappen wollen, ob er nun links vorbei gegangen war oder rechts, ob mit einem Übersteiger oder volley und direkt: Nie fand der Ball den Weg ins Tor. Dann also per Freistoß: Rebic lief an und drosch die Kugel haarscharf am Tor vorbei. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Sascha Stegemann diese unschöne, weil oft unterbrochene Partie ab, Eintracht Frankfurt hatte mal wieder nach sehr langer Zeit ein Spiel verloren.

Jovic, Haller und Rebic kommen nie richtig in Schwung

Immerhin hatte zudem einer aus dem Trio infernale getroffen, Luka Jovic war es, der kurz vor Schluss die Kugel aus nächster Distanz über die Linie gedrückt hatte. Es war dies keine besondere Kunst, Sebastien Haller, Dritter im Bunde, hatte perfekt mit dem Kopf vorgelegt. Es war bereits das zehnte Tor des erst 20 Jahre alten Serben, der damit weiterhin mit dem Dortmunder Paco Alcacer die Torschützenliste anführt. Jovic musste dabei nur noch den Fuß hinhalten. Es war kinderleicht, und man fragte sich schon, warum dies den Frankfurtern in den 87 Minuten zuvor nicht gelungen war.

Denn obwohl erneut einer der drei Stürmer Jovic, Haller, Rebic an einem Frankfurter Treffer beteiligt war - von den bislang erzielten 30 Toren hatten bei 29 diese Drei ihre Füße oder Köpfe im Spiel - so kam das stürmende Triumvirat doch an diesem Sonntagabend nie richtig in Schwung. Klar: Es hatten sich Chancen geboten, die Statistiker verzeichneten allein bei Jovic fünf Schüsse aufs Tor, auch Haller erzielte ein Abseitstor, und Rebic war der bekannte Wirbelwind im Strafraum, immer gefährlich, aber den Wolfsburger Abwehrspielern war es im Großen und Ganzen schon gut gelungen, die berühmte Frankfurter Wucht zu blocken. Es war im Grunde das Geheimnis des Wolfsburger Sieges.

Denn die Gäste hatten es geschafft, den Frankfurter Sturm zu bändigen. „Es ist ja bekannt, dass Frankfurt viel Power mitbringt“, sagte der VfL-Trainer Bruno Labbadia, selbst einst ein gefürchteter Angreifer. Er habe selten solche drei Stürmer gesehen, die solch eine Körperlichkeit mitbringen, die regelrecht wehtun. „Wir haben deshalb das Zentrum sehr eng gemacht“, sagte der VfL-Trainer. Zeitweise haben man „brutal“ verteidigt, nicht unfair, aber mit allen erlaubten Mitteln. Dazu agierten die Wolfsburger nicklig und aggressiv, ließen ihren Gegenspielern kaum Raum, schon gar nicht Zeit. Und sie verdichteten die Mitte, so dass Rebic, Jovic und Haller viel zu selten zur Geltung kamen und im Gestrüpp der vielen Beine zu oft wirkungslos blieben. 

Diese Unerbittlichkeit, diese Härte und Zweikampfstärke hatte der Frankfurter Offensive den Nerv geraubt, nicht gleich, aber je länger das Spiel dauerte. Dazu nervten die VfL-Profis, indem sie jede sich bietende Gelegenheit nutzten, Zeit zu schinden. Immer wieder lag ein Wolfsburger auf dem Rasen, scheinbar schwer verletzt. Auch das brachte die Hessen auf Dauer aus dem Rhythmus. „Sie können ja nicht immer treffen“, hatte hingegen Mijat Gacinovic Verständnis für seine angreifenden Kollegen. „Das war nicht ihr Tag. Dafür haben sie in den letzten Wochen super gespielt.“ 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen