Lade Inhalte...

Eintracht Frankfurt Historischer Sieg gegen Köln

2. Update Eintracht Frankfurt gewinnt in einem schlechten Spiel erstmals seit 23 Jahren beim 1. FC Köln und ist auswärts top.

Schießt den Kölner Keeper Timo Horn (links) den Ball gegen das Bein, der ihn danach am Bein trifft: Mijat Gacinovic. Foto: Imago

Ein paar Sekunden vor Schluss musste Marco Russ noch mal seine ganze Erfahrung in die Waagschale werfen. Die scharfe Flanke von links klärte er mit langem Bein in höchster Not, Lukas Hradecky, der tüchtige Torwart, brauchte nicht mehr einzugreifen; er wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: Hradecky umarmte Russ, dann war es auch schon zu Ende.

Eintracht Frankfurt hatte beim 1. FC Köln mit 1;0 (1:0) gewonnen. Es war ein historischer Sieg: Erstmals wieder seit 1994 siegten die Hessen im Rheinland. Den entscheidenden Treffer erzielte Sebastien Haller, der nach 22 Minuten einen Strafstoß sehr lässig verwandelte. Damit bleibt Eintracht Frankfurt in dieser Saison in der Fremde unbesiegt, alle sieben Punkte (bei einem Torverhältnis von 3:3) errangen sie auswärts.

Bobic nimmt die Punkte gern

„Wir sind mit den drei Punkten sehr zufrieden. Die nehmen wir gerne mit“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic in den Katakomben der Kölner Arena. Ein „schwerer Arbeitssieg“ sei dies gewesen, allemal „kein hochklassiges Spiel.“ Erneut zeigte sich die Eintracht in der Defensive stark, „da haben wir nicht viel zugelassen“, allerdings hätten „wir in der Offensive mehr machen können“. Tatsächlich versäumte es die Eintracht, den Sack rechtzeitig zuzumachen. obwohl die Kölner, weiterhin mit Null Punkten Tabellenletzter, kaum etwas zu Wege brachten, beschworen sie doch die eine oder andere brenzlige Situation herauf.

So mussten die Frankfurter bis zur letzten Sekunde um den eminent wichtigen Erfolg bangen. Im Grunde war es ein Spiel, das torlos hätte enden müssen. Beide Mannschaften enttäuschten spielerisch auf ganzer Linie, da gab es wenig Erbauliches zu sehen. Es wurde Fußball geackert, selten gespielt. „Wir hatten auch Druck, aber wir haben zusammengehalten und standen kompakt“, sagte der Dauerläufer Gelson Fernandes. „Es war heute nicht alles gut, aber die Einstellung war gut. Und nur so geht es.“ Auch Trainer Niko Kovac sprach hinterher ehrlich von „einem glücklichen Sieg“. Man habe „Vieles investiert, um die Punkte hier mitzunehmen.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum