Lade Inhalte...

DOSB Harmonisches Mittelmaß im DOSB

Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist in Dresden der Einzige, der der deutschen Sportführung auch mal widerspricht.

Der dreifache Chef: Alfons Hörmann reformiert den DOSB, kämpft um den Breitensport und um Olympische Spiele. Foto: dpa

Ob es an der vorweihnachtlichen Stimmung lag, die von der beeindruckenden, nahen barocken Altstadt herüber ans Elbufer wehte oder an der Vorahnung, dass außerhalb des futuristischen Dresdner Congresszentrums der Baum dennoch in Brand geraten könnte, lässt sich so leicht nicht beantworten. Jedenfalls kuschelten die 456 Spitzenfunktionäre am Nikolaustag im großen Saal so schön zusammen, dass die Harmoniesucht bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) an Parteitage von Alt-Kommunisten erinnerte. Dabei steckt in dem einen oder anderen der 22 von den Repräsentanten so freundlich abgesegneten Tagesordnungspunkte durchaus Brisanz. Da ist zuallererst die Olympiabewerbung 2024, die per Akklamation und ohne jegliche Diskussion abgesegnet wurde. Am 21. März nächsten Jahres entscheidet in der Frankfurter Paulskirche eine außerordentliche DOSB-Mitgliederversammlung, ob Hamburg oder Berlin ins Rennen um Olympische Spiele und die Paralympics geht. Das Präsidium gibt fünf Tage zuvor eine Empfehlung ab. Schlechte Karten wird derjenige Kandidat haben, der es nicht schafft, eine deutliche Mehrheit seiner Bürger zu Olymp-JA zu bekommen.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann, der vor einem Jahr den zum IOC-Präsidenten gewählten Thomas Bach abgelöst hatte, durfte sich ohne Aussprache über hundertprozentige Zustimmung zu seiner Wiederwahl für die nächsten vier Jahre freuen. Fast schon aufmüpfig jene sechs Delegierten, die mittels Enthaltung dem neuen DOSB-Vizepräsidenten Leistungssport, Ole Bischof, die Gefolgschaft ein klein bisschen verweigerten.

Reform des Leistungssports, umkrempeln der hauptamtlichen Führung des DOSB, Antidoping-Gesetz, Finanzbericht, einschließlich der Erklärungen zur bis kurz vor der Mitgliederversammlung noch umstrittenen Mittelvergabe der Stiftung Deutscher Sport – alles in größter Harmonie per Handzeichen abgenickt.

"Breite ist nicht alles"

Nach Ansicht von Hörmann und seinem vom Generaldirektor zum Vorstandsvorsitzenden der hauptamtlichen DOSB-Führung beförderten Lenkers, Michael Vesper, ist das keineswegs Ausdruck mangelnder Diskussions- und Streitkultur, vielmehr Ergebnis „professioneller Vorbereitung“. In den Tagen zuvor seien in vielen Sitzungen und Diskussionsrunden die Weichen gestellt worden.

Einzig der aus Berlin angereiste Bundesinnenminister schwang in seiner beeindruckend klaren Rede ein wenig die Rute des Knecht Ruprecht. Thomas de Maizière hat den deutschen Spitzensport vor einem Absturz ins Mittelmaß gewarnt. Der CDU-Politiker sieht den Leistungssport bereits am „Scheideweg“, der nach seiner Ansicht schon in diese Richtung zeigt. „Das Mittelmaß wird verdeckt durch einige großartige Spitzensportler, die das ein bisschen kaschieren.“ De Maizière forderte den DOSB auf, mit einer mutigen Reform der Spitzensportförderung gegenzusteuern: „Deutschland gehört in die Weltspitze.“

Der Aufforderung will sich Hörmann keineswegs verschließen, wohlwissend, dass des Ministers Satz, „Breite ist nicht alles. Breite heißt nicht, dass alle gleich behandelt werden“, die eine oder andere Sportart noch schmerzhaft treffen könnte. Immerhin hat der Haushaltsausschuss des Bundestages als „Ansporn“ und „Ermutigung“ 15 Millionen Euro auf die rund 150 Millionen Euro hohe Sportförderung des Bundes draufgepackt.

Nicht mit sich reden lassen will de Maizière bei dem von seinem Ministerium und dem Justizminister eingebrachten Entwurf zu einem Antidoping-Gesetz. „Der Entwurf ist gut, hart, klar und kurz“, sagte er. Kritikern aus der DOSB-Führung, die wie Vesper fürchten, dass die Sportgerichtsbarkeit ihrer unmittelbaren Sanktionen beraubt wird, wenn auch ordentliche Gerichte über Dopinggebrauch und Besitz von Dopingmitteln urteilen, schrieb der Minister ins Stammbuch: „Es gibt seit zwei, drei Jahren keine neuen Argumente. Irgendwann muss man auch mal entscheiden.“ Mitte 2015 soll das Thema vom Tisch sein, auch wenn DOSB-Boss Hörmann nur davon sprach, dass der Sport das Gesetz in der Grundtendenz unterstütze.

Die Bundesregierung, so der Innenminister, unterstütze die Bewerbung um Olympische Spiele „mit voller Kraft“. De Maizière rief ganz Deutschland auf, die Bewerbung zu unterstützen. Rückenwind erhoffen sich sowohl das DOSB-Präsidium als auch die Regierung von den IOC-Reformen, die dem Gigantismus bei Olympia Einhalt gebieten sollen und damit für mehr Rückhalt in der Bevölkerung sorgen könnten.

DOSB-Chef Hörmann wandte sich in seiner Rede gegen eine Fokussierung der Spitzensportförderung allein auf „medaillenträchtige Sportverbände“. Der deutsche Sport müsse breit aufgestellt bleiben. Kein Verband werde fallen gelassen.

Mit philosophischem Pathos untermauerte Hörmann am Ende noch mal sein Credo, dass Sport-Deutschland die Spiele nicht nur haben will, sondern auch kann: „Wenn einer allein träumt, dann ist es nur ein Traum. Wenn viele träumen, ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit“, zitierte der Allgäuer den österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser. Dem muss nur noch zugestimmt werden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum